Pressemeldungen Archiv 2017

18.05.17ukm/cf

Leben mit einer Unterarmprothese

Moderne Unterarmprothese ermöglicht Bewegungsfreiheit / Positive Resonanz nach drei Jahren UKM ProTec am Uniklinikum

Stefan Weiden (Mitte) und UKM ProTec-Mitarbeiter Elke Laudage und Michael Rolf sind froh über die vielen Möglichkeiten, die eine moderne Handprothese bietet. (Foto: UKM/Thomas)

Getränkekisten heben, nach Einkaufstüten greifen und den Blinker setzten. Eigentlich keine ungewöhnlichen Tätigkeiten, doch für Stefan Weiden war das lange Zeit nicht möglich. Der 46-Jährige ist mit einer angeborenen Fehlbildung am linken Arm auf die Welt gekommen und ist seit seiner Geburt auf eine Unterarmprothese angewiesen. Schon von Beginn an setzte der Dortmunder sein Vertrauen ins UKM (Universitätsklinikum Münster). Für das 2014 gegründete Tochterunternehmen UKM ProTec – Orthopädische Werkstätten war Weiden damit einer der ersten Patienten.

„Seit der Gründung vor drei Jahren haben wir unser oberstes Ziel nie aus den Augen verloren“, so Sebastian Pfister, Geschäftsführer der UKM ProTec. „Wir wollen mit innovativen und individuellen, orthopädischen Hilfsmitteln Menschen wie Stefan Weiden zu einer besseren Lebensqualität verhelfen.“ Denn bereits im Alter von drei Jahren erhielt Weiden seine erste Prothese. „Eigentlich bin ich als Linkshänder geboren – nur leider eben ohne passenden Unterarm“, erzählt der 46-Jährige. „Da musste ich von Anfang an Umlernen – ob beim Schreiben oder Fahrradfahren.“ Lange Zeit galten die Nervensignale in Weidens` Oberarm als zu schwach für eine bewegliche Prothese. „Mit dem Fortschritt der Technik können wir heute mit weniger Signalstärke mehr Bewegungsfreiheit erreichen“, weiß Michael Rolf, Mitarbeiter der UKM ProTec. Der Handersatz glich zu Beginn auch eher einem Haken als einer tatsächlichen Hand. „Früher konzentrierte man sich erst einmal auf die Funktion“, so Rolf. „Heute geht es auch um die Optik. Die Hand soll sich mit möglichst hoher Funktionalität natürlich in das Gesamtbild einfügen.“ Das moderne Prothesensystem ermöglicht dem Sozialarbeiter, alltägliche Aufgaben mit Kraft und Präzision zu bewältigen. Ein großer Vorteil ist beispielsweise das bewegliche Handgelenk. „Niemand sitzt mit der Handkante am Tisch, sondern man legt die Hand natürlich flach hin“, so Weiden. „Das kann ich jetzt auch!“

In der Pubertät gab es auch bei ihm eine Phase der Rebellion. „Man muss selbst Hilfe zulassen“, weiß der Sozialarbeiter. Heute hat er das zum Beruf gemacht und unterstützt als Schwerbehindertenbeauftragter eines weltweit operierenden Konzerns andere Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung. Zur jährlichen Pflichtinspektion seiner Prothese vertraut der Dortmunder aber auch heute noch auf die Expertise der UKM ProTec: „Ich habe mich von Anfang an in Münster gut aufgehoben gefühlt.“

<- Zurück zu: Archiv 2017
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de