UKM Kompetenzzentrum Chronischer Pruritus

5. Münsteraner Pruritusssymposium: Juckreiz auch bei Schuppenflechte

Alle zwei Jahre tauschen sich Deutschlands Experten in Münster aus / erstmals Veranstaltung im Schloss / neue Erkenntnisse zu Schuppenflechte und Pruritus

Chronischer Juckreiz ist für die Betroffenen quälend und entwickelt sich allmählich zu einem Volksleiden. Die Ursachen, die dahinter stehen, sind so vielfältig wie unterschiedlich. Am 16. und 17. September 2016 diskutieren auf Einladung von Prof. Dr. Dr. h.c. Sonja Ständer, Leiterin des Kompetenzzentrums Chronischer Pruritus (KCP) am UKM (Universitätsklinikum Münster), führende Experten zum fünften Mal Fakten und Daten rund um das Thema Pruritus. Dabei werden sowohl Erkenntnisse aus der Klinik sowie neueste Forschungsergebnisse beleuchtet. Das Symposium hat sich unter anderen spannende Themen zur Aufgabe gemacht, wie den aktuellen Stand der Leitlinie (Update 2016) und neuen Diagnostik- und Therapieverfahren. Weil das Symposium in den vergangenen Jahren immer mehr Zulauf erfahren hat, findet die Veranstaltung erstmals im Münsteraner Schloss statt. Am Freitagabend steht dort – nach dem wissenschaftlichen Programm – als kultureller Höhepunkt auch ein Benefiz-Konzert zugunsten eines Kinderheims in Simbabwe auf dem Programm.

Thematisches Highlight ist ein Block zur Psoriasis (Schuppenflechte). Pruritus bei Psoriasis wird dabei unter verschiedenen Gesichtspunkten beleuchtet. „Denn jahrelang haben wir geglaubt, dass Psoriasis nicht juckt. Einfach, weil wir unsere Patienten nicht dazu befragt haben. Im Mittelpunkt standen bei Schuppenflechte immer die anderen unangenehmen Begleiterscheinungen. Die früheren dermatologischen Lehrbücher haben die Schuppenflechte sogar unter anderem darüber definiert, dass sie nicht jucken würde,“ sagt Dr. Athanasios  Tsianakas, der als Experte für Psoriasis mit Ständer am KCP forscht.  Und diese ergänzt: „Schuppenflechte juckt durchaus bei den meisten Patienten, wie Befragungen jetzt zeigen. Allerdings ist das Symptom bei diesem Krankheitsbild eher moderat, unter anderem deshalb, weil er auf die betroffenen Regionen begrenzt bleibt und – anders als beispielsweise bei Neurodermitis - keinen durch Kratzen verstärkten  Pruritus befeuert.“

Neben den neuesten Erkenntnissen und Therapien bei Psoriasis werden auf dem Symposium auch andere relevante Aspekte der klinischen Aus- und Fortbildung diskutiert. Dabei kommen auch interaktive Fallpräsentationen nicht zu kurz. Wohl auch wegen dieser Breite des Spektrums erfreut sich das Pruritussymposium wachsender Beliebtheit bei den Experten. 

 
 
 
 
 
 
   
 

Die Presse berichtet

Presseartikel der Vergangenheit haben wir Ihnen in unserem Pressespiegel zusammengestellt.