22.12.09mfm

Für die Zahnmedizin von Morgen: Angehende Zahnärzte suchen Patienten

Bei Behandlungen in der studentischen Ausbildung können Patienten Ermäßigungen beim Eigenanteil erhalten

Bitte Platz nehmen: Bevor Studierende mit Patienten arbeiten, durchlaufen sie eine fundierte und intensive Ausbildung (Foto: FMZ)

Münster (mfm) - Zahnärzte müssen auf hohem universitären Niveau theoretisch ausgebildet sein, wenn sie in den Beruf kommen. Und müssen im Studium auch und gerade für die Praxis fit gemacht werden – ein Ziel, das nicht erreichbar wäre ohne die Behandlung von Patienten. Für die hat die Medizinische Fakultät der Universität Münster nun einen zusätzlichen Anreiz durch Ermäßigungen beim Eigenanteil geschaffen.
Die praktische Ausbildung während des auf zehn Semester ausgelegten zahnmedizinischen Studiums erfolgt in zwei aufeinander aufbauenden Phasen: „Erst nach erfolgreichem Abschluss der sehr arbeitsintensiven vorklinischen Phase und bestandener zahnärztlicher Vorprüfung dürfen unsere Studierenden ‚echte Patienten’ behandeln“, erläutert der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Wilhelm Schmitz.
Die Erfahrung zeige, dass die Patienten durch die behutsame und gewissenhafte Behandlung der Studierenden sowie die ständige begleitende Kontrolle und gegebenenfalls auch Hilfestellung durch Assistenten und Oberärzte mit der Behandlung sehr zufrieden seien. „Dieser hoher Aufwand, der zur guten Behandlungsqualität führt, erfordert jedoch zwangsläufig etwas mehr Zeit“, sagt Prof. Ludger Figgener, Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Münster (UKM).
Dies habe in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass die Zahl der für die Ausbildung geeigneten Patienten bundesweit rückläufig sei. Andererseits absolvieren aber allein an der UKM-Zahnklinik in Münster rund 700 künftige Zahnmediziner ihre Ausbildung. Um die theoretischen wie praktischen Studienbedingungen sicherzustellen, die für diese große Zahl notwendig sind, hat die dortige Medizinische Fakultät beschlossen, einen weiteren Anreiz für Behandlungen in der studentischen Ausbildung zu etablieren. „Durch diese Entscheidung können wir die Kosten des vom Patienten zu tragenden Eigenanteils um bis zu 30 Prozent reduzieren“, erläutert Gabriele Akens-Fries, Managerin des UKM-Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.
Zum Behandlungsspektrum der klinischen Kurse gehören unter anderem Füllungstherapie mit verschiedenen Techniken und Materialien, Inlays, Onlays, Teilkronen aus Keramik oder Gold, Wurzelkanalbehandlungen, Prophylaxe-Maßnahmen, festsitzender und herausnehmbarer Zahnersatz wie Kronen, Brücken, Teilprothesen sowie Vollprothesen. Berücksichtigt werden können solche Patienten, deren zahnmedizinischer Befund sich für eine Behandlung in der studentischen Ausbildung eignet. In einer umfassenden Untersuchung und Beratung wird jeder Einzelfall geprüft. Wer als Patient an einer Behandlung durch Studenten innerhalb der universitären zahnmedizinischen Ausbildung interessiert ist, kann sich in der UKM-Zahnklinik vorstellen (Waldeyerstraße 30, Telefon: 02 51-83-45500).

<- Zurück zu: Archiv 2009
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Leiterin Unternehmenskommunikation
Dagmar Mangels
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Pressesprecherin
Anja Wengenroth
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566 
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
Dr. Thomas Bauer
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de