16.11.10

Modell made in Münster

Fachhochschule und Universitätsklinikum professionalisieren gemeinsam therapeutische Berufe

Die Größe der Runde im ehemaligen Senatssitzungsaal der Fachhochschule Münster war mehr als beeindruckend. Da saßen Vertreter des Fachbereichs Pflege und Gesundheit der FH Münster, des Universitätsklinikums Münster (UKM), der beiden UKM-Schulen für Physiotherapie sowie Logopädie, der Bezirksregierung Münster und eine ganze Reihe von Studierenden. Und feierten gemeinsam eine Auszeichnung aus Düsseldorf. Sie alle haben sie ihren Anteil an einem erfolgreichen dualen Studienangebot, das jetzt vom Gesundheitsministerium des Landes zum beispielgebenden Modellstudiengang erkoren wurde.

Es geht um das Studienangebot Therapie- und Gesundheitsmanagement. Das Besondere: Die frühere klassische Berufsausbildung von Physiotherapeuten und Logopäden hat durch den engen Schulterschluss verschiedener Akteure eine akademische Aufwertung erfahren. Die Absolventen  haben künftig zwei Abschlüsse – die staatliche Anerkennung als Therapeut und den akademischen Grad „Bachelor of Science“.

„Unser Modell ist in dieser Form wirklich einzigartig.“ Für Studiengangsleiterin Prof. Dr. Friederike Störkel mache die Zusammenarbeit der FH Münster mit den beiden renommierten Schulen des UKM und der damit verbundene Zugang zu allen Klinikbereichen den wesentlichen Unterschied aus. Denn anderenorts finde die Ausbildung ausschließlich in der Hochschule statt. Für den praktischen Einsatz gebe es lediglich Kooperationen mit Krankenhäusern, die zum Teil über keine eigenen Schulen für Physiotherapeuten und Logopäden verfügten.

Warum die Akademisierung von Gesundheitsberufen so wichtig sei, verrate allein schon der Blick ins Ausland. „Im Vergleich zu anderen Ländern sind wir in Deutschland spät dran. Wir benötigen eine weitere Professionalisierung dieser Berufe“, sagte Prof. Dr. Marcellus Bonato, der maßgeblich an der Planung des Modells beteiligt war. Angesichts des Wandels im Gesundheitswesen und in der Demografie änderten sich auch die Einsatzfelder von Therapeuten. Neue ambulante Angebote und der Aufbau von eigenständigen Praxen erforderten mehr Qualifikationen, als die praktische Schulausbildung es zu leisten imstande sei. „Managementaufgaben“, nannte UKM-Personalchef Peter Plester als wesentliche Anforderung, die auf Therapeuten zukäme. „Der Gesundheitssektor ist inzwischen der größte Wirtschaftsfaktor. Da benötigen wir gut ausgebildete  Mitarbeiter, die für Führungsaufgaben geeignet sind und überdies wirtschaftlich denken.“

Für die Leiterinnen der beiden UKM-Schulen, Margot Overbeck (Physiotherapie) und Helga Breitbach-Sowdon (Logopädie), spiele überdies die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Fächern eine zentrale Rolle. „Wir müssen immer wieder auf Fallstudien aus dem Ausland zurückgreifen“, so Overbeck. Diese Kompetenz des wissenschaftlichen Arbeitens müsse auch in Deutschland vermittelt werden, um die Therapie abzusichern, wie Breitbach-Sowdon ergänzte. Zwar stelle die Kombination von Ausbildung und Studium für die angehenden Therapeuten eine hohe Belastung dar. „Aber das ist durchaus machbar“, meinte Lina Beste, die im ersten Semester Therapie- und Gesundheitsmanagement studiert und zugleich ihre Ausbildung zur Logopädin absolviert. Für ihre Kommilitonin Meike Schulte ein Einsatz, der sich lohnen werde. „Ich bin sicher, dass wir durch den Doppelabschluss ein viel größeres Berufsspektrum haben werden.“

„Ich freue mich sehr, dass dieses Studienangebot so gut angenommen wird“, sagte Dr. Jürgen Seiger von der Bezirksregierung Münster in Vertretung des Düsseldorfer Gesundheitsministeriums. Der seit drei Jahren in einer Pilotphase laufende Studiengang ergänze in hervorragender Weise die bisherige grundständige Ausbildung und sei daher auch als Modell anerkannt worden, das – entsprechend evaluiert – künftig als Beispiel für andere Standorte dienen wird. Seiger: „Und es ist gut für Münster und die Region, dass wir hier mit den Akteuren vor Ort diesen neuen Ansatz aus der Taufe heben.“ 

Bild: Gemeinsam freuen sich auf das neue Modellvorhaben Therapie- und Gesundheitsmanagement Logopädie und Physiotherapie (v.l.) Dekan Prof. Dr. Rüdiger Ostermann (Fachbereich Pflege und Gesundheit) mit Studiengangsleiterin Prof. Dr. Friederike Störkel, Staatssekretärin Marlis Bredehorst (Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen), FH-Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski und UKM-Personalchef Peter Plester.

 

 

<- Zurück zu: Archiv 2010
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de