08.07.10ukm/jb

Harninkontinenz: Erfolgreiche Infoveranstaltung des UKM

Kontinenz- und Beckenbodenzentrum bietet neueste OP-Methoden für betroffene Frauen

Prof. Dr. Ludwig Kiesel

Dr. Olaf Baumann

Prof. Dr. Peter von Theobald

Von Experten für Experten: Das Kontinenz- und Beckenbodenzentrum der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Münster (UKM) veranstaltete einen praxisnahen Workshop zu neuesten OP-Methoden in der Urogynäkologie. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand eine Live-Demonstration eines minimal invasiven OP-Eingriffs zur Stabilisierung des Beckenbodens. Durchgeführt wurde der Eingriff vom renommierten Experten Prof. Dr. Peter von Theobald vom Universitätsklinikum Caen (Frankreich). „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Prof. von Theobald einen weltweit anerkannten Beckenbodenspezialisten für unseren Workshop gewinnen konnten“, bekräftige Prof. Dr. Ludwig Kiesel, Direktor der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Unter Leitung von Dr. Olaf Baumann sind seit Jahresbeginn auch am UKM-Kontinenz- und Beckenbodenzentrum OP-Methoden nach neuestem medizinischem Standard etabliert. Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte anderer Kliniken nahmen daher an der Live-Demonstration teil, um einen Einblick in schonende OP-Verfahren bei Harninkontinenz und Senkungsbeschwerden zu erhalten.

Für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Interessierte und Betroffene organisierte die Frauenklinik zudem einen Informationsabend im TRYP-Kongresshotel, bei dem neben UKM-Experten ebenfalls Professor von Theobald als Referent auftrat. In seinem Vortrag gab er ausführliche Informationen zum Einsatz feiner Kunststoffnetze, die in der operativen Behandlung von Senkungsleiden bereits seit über einem Jahrzehnt zur Anwendung kommen und heute in extrem gewebeschonender Form vorliegen. Mehr als 60 Teilnehmer diskutierten gemeinsam mit den Referenten Therapieoptionen bei Harninkontinenz und Senkungsbeschwerden. „Als zertifiziertes Kontinenz- und Beckenbodenzentrum fühlen wir uns verpflichtet, gerade schwer betroffenen Patientinnen mit Blasenschwäche und anderen Senkungsproblemen durch schonende und moderne Therapien wieder ein normales Leben zu ermöglichen“, unterstrich Dr. Olaf Baumann den Anspruch des Zentrums.

Jede dritte Frau über 50 Jahren leidet unter Harninkontinenz und auch viele junge Frauen sind – insbesondere nach Geburten – von ungewolltem Urinverlust und ständigem Druckgefühl betroffen. Diesen Patientinnen bietet das UKM ein individuelles therapeutisches Gesamtkonzept nach neuesten Standards an. Darüber hinaus evaluiert das Team um Dr. Baumann in einem bisher einzigartigen Studienprojekt die Wirksamkeit neuester OP-Methoden mittels eines neuen Ultraschallverfahrens, dem so genannten Gewebedoppler. So erhoffen sich die Experten eine weitere Optimierung der bisherigen Therapieverfahren.

<- Zurück zu: Archiv 2010
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de