10.09.10mfm/tb

Blut als Basis für die MS-Forschung: In Münster entsteht eine „Blutproben-Bibliothek“

Vergleiche von Proben gesunder und kranker Menschen sollen neue Forschungsansätze bei Multipler Sklerose ermöglichen

Baut eine Biobank mit Blutproben auf: Prof. Heinz Wiendl (Foto: Gerharz)

"Blutspender gesucht“ – ein häufiger Appell, vor allem, wenn der notwendige Lagerbestand besorgniserregend abnimmt. Auch das Wissenschaftlerteam um Prof. Dr. Heinz Wiendl ist auf Blutproben angewiesen – aber nicht für Transfusionen, sondern aus einem nicht minder wichtigen Grund: Der Medizinprofessor der Uni Münster erforscht Entstehung und Verlauf der Multiplen Sklerose (MS). Dafür baut er eine „Biobank“ mit Blutproben auf.
„Ein solches ‚Blutproben-Archiv’ muss man sich vorstellen als eine Art Bibliothek, eine Datenquelle mit tausenden Informationen, in der Wissenschaftler immer wieder nachschlagen können, um wichtige Daten für ihre Forschung zu gewinnen“, so Wiendl, der am Universitätsklinikum Münster (UKM) die neu eingerichtete Klinik für Entzündliche Erkrankungen des Nervensystems und Neuroonkologie leitet. Dort werden nun Blutproben von 1.000 Patienten mit Multipler Sklerose und anderen inflammatorischen – also entzündlichen - Erkrankungen gesammelt – aber zudem auch 200 Proben von gesunden Spendern. Denn erst der Vergleich von Untersuchungsmaterial aus beiden Gruppen ermöglicht aussagekräftige wissenschaftliche Untersuchungen und damit neue Therapieansätze.
Der einzige Unterscheid zur üblichen Blutspende: Hier werden nur rund 200 ml Blut abgenommen, sonst ist es mehr als das Doppelte. Die Proben werden weder genetisch oder gentechnisch verändert noch zu therapeutischen Zwecken eingesetzt, sondern lediglich – anonymisiert - aufbewahrt und analysiert. „Jeder Spender unterstützt damit unsere Forschungen und die Suche nach neuen Therapien“, erklärt Prof. Wiendl, der neben seiner Direktorentätigkeit auch Sprecher des deutschen Kompetenznetzwerkes für Multiple Sklerose ist.
Ein erster Spendenaufruf war bereits so erfolgreich, dass der Bedarf an Proben gesunder Erwachsener weitgehend gedeckt ist und der Aufbau der „Blutproben-Bbliothek“ starten kann. „Biobanken erlauben uns extrem wichtige Einblicke in die Krankheitsentstehung und Prognose, aber auch ob und wie ein Medikament bei einem Patienten anschlägt, können wir daraus ablesen“, so Wiendl zum Nutzen des Projekts.

<- Zurück zu: Archiv 2010
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de