03.06.11ukm/jb

Welthirntumortag am 8. Juni: UKM-Hirntumorzentrum stellt sich vor

Faszination Gehirn: Infoveranstaltung zu Aufbau, Funktion und Erkrankungen des Gehirns / Begehbares Modell und Bild-Ausstellung

Prof. Dr. Walter Stummer, Prof. Dr. Heinz Wiendl und Prof. Dr. Jörg Haier laden zum Welthirntumortag am 8. Juni ins Universitätsklinikum Münster ein.

Prof. Dr. Walter Stummer, Prof. Dr. Heinz Wiendl und Prof. Dr. Jörg Haier laden zum Welthirntumortag am 8. Juni ins Universitätsklinikum Münster ein.

Es steuert unsere Körperfunktionen und ist gleichzeitig Zentrum unserer Wahrnehmungen, des Bewusstseins, Denkens, Fühlens und Handelns: Das menschliche Gehirn ist ein faszinierendes Organ. Wie ein Gehirn aufgebaut ist und funktioniert und welche Auswirkungen Erkrankungen des Gehirns auf den menschlichen Körper haben können, zeigt eine Informationsveranstaltung des Hirntumorzentrums am Universitätsklinikum Münster (UKM) anlässlich des Welthirntumortags am 8. Juni 2011 (Mittwoch). Neben laienverständlichen Vorträgen und Informationen erwartet die Besucher im Lehrgebäude, Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A 6, 49149 Münster, auch ein begehbares Hirnmodell und die Ausstellung Schnitt_Bilder der Künstlerin Silke Bartsch.

Der Welthirntumortag wurde im Jahre 2000 durch die Deutsche Hirntumorhilfe e.V.  initiiert, deren Mitglieder aus mehr als 14 Ländern sich gemeinsam für die Belange von Hirntumorpatienten einsetzen. In Münster macht das Hirntumorzentrum am  UKM auf diese nur wenig bekannte Tumorerkrankung aufmerksam. Das Zentrum koordiniert nach modernsten Behandlungsprinzipien die ambulante, stationäre und tagesklinische Versorgung von Menschen mit Hirntumoren. „So profitieren die Patienten von den neuesten Operationstechniken, innovativen Bild gebenden Verfahren und aktuellen Konzepten der Strahlen- und Chemotherapie“, beschreibt Prof. Dr. Walter Stummer, Direktor der UKM-Klinik für Neurochirurgie und Sprecher des Zentrums, dessen Ziele. Dabei setzen die UKM-Experten auf interdisziplinäre Zusammenarbeit. „Die schnelle Abstimmung verschiedener Fachdisziplinen ist entscheidend, wenn es darum geht, Hirntumoren effektiv zu bekämpfen“,  bekräftigt Prof. Dr. Heinz Wiendl, Direktor der neu geschaffenen Abteilung für Entzündliche Erkrankungen des Nervensystems und Neuroonkologie der Klink und Poliklinik für Neurologie.

Graue Schleife als Zeichen der Solidarität
In Deutschland erkranken nach Angaben der Deutschen Hirntumorhilfe jährlich mehr als 8000 Menschen an einem primären Hirntumor. Weltweit sind es täglich über 500 neue Fälle. Weitaus größer ist jedoch die Zahl der Patienten mit Hirnmetastasen, die sich infolge von Lungenkrebs, Brustkrebs oder anderen Krebsleiden entwickeln. Bei Kindern sind Hirntumoren sogar die zweithäufigste Krebserkrankung. „Am Welthirntumortag möchten wir daher die interessierte Öffentlichkeit über das faszinierende Organ Gehirn informieren. Hierzu werden Spezialisten des UKM allgemeinverständliche Lehrvorträge zu den verschiedenen Aspekten des Gehirns, aber auch zum Thema Hirntumore, deren Symptome und Therapie halten“, gibt Prof. Dr. Jörg Haier vom Comprehensive Cancer Center Münster am UKM, das die Aktivitäten dieses Tages koordiniert, einen Ausblick. Besonders eindrucksvoll zeigt das begehbare Modell eines Gehirns die einzelnen Regionen und den Aufbau des Organs. Für interessierte Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte bieten die Veranstalter darüber hinaus Infomaterialien mit Hintergrundinformationen an. Wer seine Verbundenheit und Solidarität mit Hirntumorpatienten zeigen möchte, kann dies durch das Tragen der Grauen Schleife tun. Sie wurde in Anlehnung an die weltbekannte Rote Schleife, die als Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten und Aids-Kranken gilt, entwickelt, und zeigt die Anteilnahme am Schicksal von Hirntumorpatienten.

Auf einen Blick

Welthirntumortag am UKM
8. Juni, 16 bis 21 Uhr
Universitätsklinikum Münster, Lehrgebäude
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A6
48149 Münster

Weitere Informationen finden Sie unter www.hirntumorzentrum.ukmuenster.de  oder www.hirntumorhilfe.de (Deutsche Hirntumorhilfe)

Ausstellung Schnitt_Bilder

Die Ausstellung Schnitt_Bilder der Künstlerin Silke Bartsch zeigt beeindruckende Malereien nach Scans des menschlichen Gehirns. Zu sehen sind die Arbeiten vom 6. bis 27. Juni 2011 im Foyer des Lehrgebäudes auf dem Campus des Universitätsklinikums Münster. Die Ausstellung umfasst großformatige Arbeiten Acryl auf Leinwand (150 x 170) nach Scans des menschlichen Gehirns sowie einen 3er-Block auf Holz zum gleichen Thema. Die offizielle Ausstellungseröffnung findet am Montag (6. Juni) um 11 Uhr gemeinsam mit Karin Reismann im Lehrgebäude statt. Patienten, Besucher und Interessierte sind dazu herzlich eingeladen.


<- Zurück zu: Archiv 2011
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Leiterin Unternehmenskommunikation
Dagmar Mangels
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Pressesprecherin
Anja Wengenroth
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566 
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
Dr. Thomas Bauer
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de