05.09.11ukm/dre

UKM-Experte warnt vor hoch giftigem Knollenblätterpilz

Verzehr kann zu akutem Leberversagen führen

Leberexperte Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Leberexperte Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Experten der Uniklinik Münster (UKM) warnen angesichts der aktuellen Pilzsaison vor dem hoch giftigen Knollenblätterpilz. „Sein Verzehr kann zu akutem Leberversagen führen“, erläutert Prof. Dr. Hartmut Schmidt, Leberexperte und Leiter der Klinik für Transplantationsmedizin an der Uniklinik Münster. Im vergangenen Jahr mussten am UKM zwei Patienten nach Verzehr des Pilzes intensiv behandelt werden. Beide Patienten konnten mit einem aufwändigen Dialyseverfahren gerettet werden und so eine Transplantation vermieden werden. „Allerdings kann es auch dazu kommen, dass eine Lebertransplantation unumgänglich wird“, so Schmidt, der daher zu besonderer Vorsicht mahnt.

„Dieser Pilz wird häufig mit einem Speisepilz in Osteuropa verwechselt“, erläutert Schmidt. „Deshalb sind es meist Menschen aus Osteuropa, denen diese Verwechslung dann hier beim Pilzesammeln in Deutschland widerfährt, typischerweise im September und Oktober.“ Der Verzehr des Pilzes kann dazu führen, dass sich Leberwerte extrem erhöhen und die Blutgerinnung, für die die Leber zuständig ist, zusammenbricht.

<- Zurück zu: Archiv 2011
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de