Kinder- und Neugeborenenchirurgie

Früh- und Neugeborenenchirurgie


Viele angeborene Fehlbildungen lassen sich bereits intrauterin im Ultraschall erkennen. Wenn Ihr Frauenarzt eine Auffälligkeit im Rahmen einer Routine-Ultraschalluntersuchung findet, dann folgt in der Regel die Überweisung in ein spezielles Perinatalzentrum, in dem alle personellen und materiellen Möglichkeiten vorhanden sind, Ihr Kind vor, während und nach der Geburt adäquat zu betreuen.

Hierzu gehört eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Pränataldiagnostiker, d.h. dem Fachmann, der hier die vorgeburtliche Untersuchung und Beratung übernimmt, dem Neonatologen, der das Kind nach der Geburt, z.B. auf der Intensivstation, internistisch betreut, sowie dem Kinderchirurgen, der für die evtl. notwendige, operative Versorgung des Kindes da ist. Bereits vor der Geburt werden wir zusammen mit Ihnen das besprechen, was wahrscheinlich nach der Geburt notwenig wird, um Ihr Kind optimal zu versorgen.

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten kinderchirurgischen Fehlbildungen und Erkrankungen im Neu- bzw. Frühgeborenenalter:

Frühgeborenenchirurgie

Eine Schwangerschaft dauert 40 Wochen. Werden Kinder vor der vollendeten 37 . Schwangerschaftswoche (SSW) geboren, spricht man von einem Frühgeborenen. Die Grenze zur Lebensfähigkeit eines Frühgeborenen liegt um die 22. SSW, und Kinder, die schon so früh entbunden werden mussten, sind – trotz modernster Intensivmedizin –  Risiken ausgesetzt. Diese Risiken betreffen vor allem die Entwicklung von Gehirn, Lunge und Augen. Es gibt besondere Infektionen des Frühgeborenen, die den Darm betreffen und bei denen eine Operation nicht immer vermieden werden kann.

Die Abteilung für Kinderchirurgie des UKM ist sowohl personell, als auch apparativ dafür ausgerüstet, auch sog. Extremfrühgeborene operativ versorgen zu können.

Korrektur angeborener Fehlbildungen

Bei Fehlbildungen z.B. des Magen-Darmtraktes, die angeboren sind und zum Teil bereits im Schwangeren-Ultraschall erkannt werden können, ist meist eine operative Korrektur erforderlich, um zum Beispiel die Durchgängigkeit eines Darmabschnittes wieder herzustellen. Zuvor erfolgt schon im Rahmen der vorgeburtlichen Ultraschalldiagnostik eine ausführliche Beratung der Eltern.

 
 
 
 
 
 
   
 

Anfahrt zum UKM

Universitätsklinikum Münster
Zentralklinikum
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude: A1
(ehm. Albert-Schweitzer-Straße 33)
48149 Münster

Telefon: (02 51) 83 - 0 / - 55 555
Mail: info(at)­ukmuenster(dot)­de

Informationen zu Anfahrt

Google Maps