Zytologie


In der Zytologie, der Zellenlehre, stehen einzelne Zellen im Mittelpunkt. Zytologisch tätige Assistenten/innen unterstützen Ärzte, die sich mit krankhaften Veränderungen von Zellen beschäftigen. Bei den Krebsvorsorge-Untersuchungen werden Abstriche vom Gebärmutterhals entnommen, mit bestimmten Fixations- und Färbemethoden bearbeitet und mikroskopisch untersucht. Damit können frühzeitig veränderte Zellen erkannt werden.

Zusatzqualifikation Zytologie 
Die MTLA-Schule Münster hat seit Jahren in die Ausbildung zur MTLA eine vertiefte Ausbildung in Zytologie integriert. Das heißt, dass die MTLA-Schüler/-innen in Münster innerhalb ihrer Ausbildung einen Intensivkurs in Zytologie absolvieren, der mit einer Prüfung endet, die auf dem Niveau der durch die kassenärztliche Bundesvereinigung vorgeschriebenen Prüfung für zytologisch tätige Ärzte durchgeführt wird. Bei Bestehen dieser Prüfung erhalten die MTLA-Schüler ein schulinternes Zytologie-Zertifikat, welches sie qualifiziert, nach vollständig bestandenem MTLA-Examen z.B. in Instituten für Zytologie, Instituten für Pathologie oder in zytologisch ausgerichteten gynäkologischen Einrichtungen tätig zu werden.
Diese Zusatzqualifikation gibt es nur an der MTLA-Schule Münster und in Köln. Damit haben die bei uns ausgebildeten MTLA die Möglichkeit, nach 18 Monaten zytologischer Tätitgkeit als Zytologische/r Assistent/in zu arbeiten. Damit eröffnet sich ihnen ein erheblich erweitertes Spektrum in ihrer späteren beruflichen Tätigkeit.

Zellen bei einer HPV-Infektion