Pressemeldungen Archiv 2012

26.03.12UKM / ks

Wenn Knochen mürbe werden ....

Ärzte am Universitätsklinikum Münster (UKM) reagieren auf alternde Gesellschaft / Deutschlandweit erstes Seminar dieser Art zu periprothetischer Hüftfraktur

Knapp 50 Spezialisten für Hüft- und Kniefrakturen aus ganz Deutschland beteiligten sich am Universitätsklinikum Münster (UKM) an dem deutschlandweit ersten Seminar für periprothetische Hüftfrakturen, bei dem nahezu echte OP-Bedingungen herrschten.

Spezialisten für Hüft- und Kniefrakturen aus ganz Deutschland haben sich am Freitag im Universitätsklinikum Münster (UKM) fit für die Zukunft gemacht. Knapp 50 Unfallchirurgen und Orthopäden beteiligten sich an dem deutschlandweit ersten Seminar für periprothetische Hüftfrakturen, bei dem nahezu echte OP-Bedingungen herrschten.

„Immer häufiger passiert es, dass Knochen ganz in der Nähe von bereits eingesetzten Prothesen brechen. Das ist ein demographisches Problem, denn die Menschen werden immer älter. Mit zunehmendem Alter werden die Knochen weicher und ältere Menschen können Stürze nicht mehr so gut abfangen“, weiß Prof. Dr. Michael J. Raschke, Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des UKM und wissenschaftlicher Leiter des Seminars. „Gerade dort, wo die harten Metallplatten der Prothesen sitzen, sind die porösen Knochen bei Stürzen besonders gefährdet.“

Spezialimplantate nötig

Erst seit wenigen Jahren gibt es Spezialimplantate, die geeignet sind derartige Brüche im Prothesenbereich effektiv zu stabilisieren. Laut Dr. Clemens Kösters, Oberarzt am UKM, gibt es zwei Operationsmöglichkeiten: „Wenn die alte  Prothese vorher gelockert war oder sich durch den neuen Bruch gelockert hat, wird sie durch eine lange Spezialprothese ersetzt, die den Bruch schient und die Prothesenfunktion weiter übernimmt. Sollte die Prothese aber weiterhin fest sitzen, werden spezielle Platten- und Drahtsysteme an der Prothese vorbei befestigt und schienen dann den Bruch und schützen so die Prothese.“

Diese besonderen Operationstechniken konnten die Seminarteilnehmer zunächst am Modell üben und dann  an anatomischen Präparaten erproben. So fanden sie nahezu echte Operationsbedingungen vor. Da der Bedarf an Schulungen in diesem Bereich sehr hoch ist, soll das Seminar jedes Jahr am UKM stattfinden.

Im vergangenen Jahr wurden am UKM  über 100  Spezialimplantate  und Plattensysteme mit steigender Tendenz eingesetzt.

 

<- Zurück zu: Archiv 2012
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de