Pressemeldungen Archiv 2012

24.05.12ukm

Gesunder Lebensstil – Gesunder Blutdruck: Welthypertonietag am 2. Juni im Erbdrostenhof Münster

Bluthochdruck-Experten informieren individuell / Jeder Zweite über 35 Jahren ist betroffen

Sind vom ganzheitlichen Bluthochdrucktherapie überzeugt (v.l.): Prof. Dr. Dr. Eva Brand, Dr. Albert Fromme, Bernadette Spinnen und Dr. Horst-Theodor Johann. Betroffene und Interessierte können sich am 2. Juni im Erbdrostenhof über die verschiedenen Aspekte der Bluthochdrucktherapie informieren.

Gesunder Lebensstil – gesunder Blutdruck: Unter diesem Motto laden Bluthochdruck-Experten des Universitätsklinikums Münster (UKM) in Kooperation mit Münsteraner Krankenhäusern und Ärzten sowie der Stadt Münster am 2. Juni (Samstag) von 10 bis 13 Uhr in den Festsaal des Erbdrostenhofes (Salzstrasse 38, 48143 Münster) zu einer kostenlosen Infoveranstaltung ein. Unter der Schirmherrschaft der Deutschen Hochdruckliga informieren Ärzte und Wissenschaftler anlässlich des Welthypertonietages ab 10 Uhr in Vorträgen über Therapie- und Präventionsmöglichkeiten des Bluthochdrucks (Hypertonie). An neun Informationsständen können ab 12 Uhr Betroffene und Interessierte ihre Kenntnisse zum Bluthochdruck verbessern und ihre eigene Gesundheit überprüfen.

Was viele nicht wissen: In Deutschland leidet jeder zweite Bundesbürger über 35 Jahren an einer Hypertonie. Doch zu Beginn verursacht der Bluthochdruck häufig keine Beschwerden und bleibt daher meistens zunächst unentdeckt. „Man spürt ihn zunächst nicht und sieht ihn auch nicht direkt. Gerade das ist das Tückische des Bluthochdrucks, denn die Folgen für die Gesundheit sind auf Dauer oft schwerwiegend. Der Bluthochdruck ist führender Risikofaktor beim Schlaganfall und eine maßgebliche Ursache von Herzleiden und Nierenerkrankungen“, macht Univ.-Prof. Dr. Dr. Eva Brand, stellvertretende Direktorin der Medizinischen Klinik D (Allg. Innere Medizin sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie) des Universitätsklinikums Münster (UKM), deutlich. Um den Bluthochdruck effektiv zu behandeln, ist ein individuelles, auf den Patienten zugeschnittenes, ganzheitliches Therapiekonzept wichtig. Neben medikamentösen Therapieansätzen erhalten Betroffene und Interessierte daher beim Welthypertonietag insbesondere Informationen zu nicht-medikamentösen Therapieansätzen, zu denen die richtige Ernährung, Sport und ein Stressmanagement gehören.

„Bluthochdruck lässt sich in den meisten Fällen durch die Kombination einer Lebensstil-Optimierung und individuell zugeschnittenen medikamentösen Therapie behandeln. Wir legen einen besonderen Schwerpunkt auf eine begleitende ernährungs- und sportmedizinische Behandlung. In Zusammenarbeit mit der psychosomatischen Klinik bieten wir außerdem ein Stressmanagement an. Durch diese nicht-medikamentösen Maßnahmen lassen sich die Medikamentenanzahl und -Dosierung deutlich reduzieren“, erklärt Prof. Brand. Dass dieses ganzheitliche Konzept zum Erfolg führt, zeigt das Beispiel des Patienten Dr. Horst-Theodor Johann: „Die ganzheitliche Bluthochdrucktherapie am UKM hat mir geholfen, u. a. durch Lebensstiloptimierung meinen Blutdruck in den Griff zu bekommen. Dabei helfen mir insbesondere tägliche körperliche Bewegung, eine ausgewogene, salzbewusste Ernährung und Entspannungsphasen im Alltag“, sagt Dr. Johann.

Damit ein Bluthochdruck erst gar nicht erst entstehen kann, geben die Experten des Welthypertonietages zudem auch Tipps, wie man der Erkrankung vorbeugen kann. Zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen beim Bluthochdruck zählen Bewegung und Sport: „Regelmäßige körperliche Bewegung schützt enorm. Bereits kleine Änderungen im Alltag können eine große Wirkung haben: Nehmen Sie für kurze Strecken das Fahrrad statt des Autos oder entspannen Sie nach einem stressigen Tag bei einem Spaziergang“, rät Dr. Albert Fromme vom Institut für Sportmedizin der Universität Münster.

Die medizinische Prävention ist auch ein Schwerpunkt der Allianz für Wissenschaft Münster, in der die Kooperationspartner des Welthypertonietages zusammenarbeiten. „Aktionen wie der Welthypertonietag bieten den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt die Möglichkeit mit ausgewiesenen Experten in Dialog zu treten und von den Kompetenzen des Gesundheitsstandorts Münster zu profitieren. Der Welthypertonietag vermittelt die Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung praxisnah – und genau das ist Ziel der Allianz“, erklärt Bernadette Spinnen, Leiterin von Münster Marketing. In der Allianz für Wissenschaft arbeiten die Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Stadt für den Ausbau des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandortes Münster.

Auf einen Blick
Welthypertonietag in Münster
Wann: Samstag, 02. Juni 2012 | 10.00 – 13.00 Uhr
Wo: Festsaal des Münsteraner Erbdrostenhofes, Salzstr. 38, 48143 Münster
Der Besuch ist selbstverständlich kostenlos.


PDF Das komplette Programm finden Sie hier. (525 KB)

 

 

<- Zurück zu: Archiv 2012
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de