Pressemeldungen Archiv 2013

27.06.13ukm/afnet

Herz aus dem Rhythmus – was tun bei Vorhofflimmern?

Informationsveranstaltung „Vorhofflimmern – neue Medikamente“ am Dienstag, 9. Juli 2013 / Gemeinsame Aktion vom UKM und Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET)

PD Dr. Christian Pott (l.) und PD Dr. Gerold Mönnig (m.) aus der Abteilung für Rhythmologie des UKM mit dem Patienten Erasmo Zano.

Erasmo Zano war gerade auf einer Feier, als es zum ersten Mal passierte. „Mein Herz raste und stolperte, ich bekam Atemnot, musste mich hinsetzen und konnte nichts mehr machen.“ Wenige Minuten später ist der Spuk vorüber, das Herz des 53-Jährigen schlägt wieder normal. In den folgenden Wochen kommen die Anfälle mehrmals wieder, bis der Hausarzt die Diagnose stellt: Vorhofflimmern. Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland, hauptsächlich im höheren Alter, leiden daran.

Vorhofflimmern ist zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich, kann aber zu schweren Komplikationen führen. „Während des Flimmerns wird das Blut im linken Herzvorhof nicht richtig durchmischt, so dass Gerinnsel entstehen können“, erklärt Prof. Dr. Lars Eckardt, Leiter der Abteilung für Rhythmologie im Department für Kardiologie und Angiologie des UKM (Universitätsklinikum Münster). „Gelangt solch ein Gerinnsel bis in den Kopf, kann ein Schlaganfall entstehen.“ Da zudem das Herz während des Vorhofflimmerns viel zu schnell schlägt, was zu Herzschwäche führen kann, muss die Erkrankung in der Regel mit Medikamenten behandelt werden.

Bei Erasmo Zano werden Blutgerinnungshemmer und Betablocker eingesetzt – mit mäßigem Erfolg. Die Anfälle kommen zwar seltener, doch ganz verhindern lassen sie sich nicht. Und die Wirkung lässt mit der Zeit nach. „Ich hatte keine Lebensqualität mehr. Ich konnte nicht mehr Fußball spielen und mein Krafttraining nicht mehr machen. Und Alkohol konnte ich gar nicht mehr trinken, denn jedes kleine Schlückchen hat sofort Vorhofflimmern ausgelöst“, erinnert sich der Sauerländer, der sich nach eigenen Recherchen schließlich an die Abteilung für Rhythmologie des UKM wendet. Dort unterzieht er sich im Juni 2013 einer Katheterablation, bei der Gewebe im Herzen verödet wird, um die Ursprungsorte, von denen die Rhythmusstörung ausgeht, unschädlich zu machen. „Dieser Eingriff ist nur bei einer gewissen Patientengruppe sinnvoll und erfolgversprechend. In den meisten Fällen ist eine rein medikamentöse Behandlung angeraten. Die Erfolgschancen einer Ablation sind am größten, wenn das 60. Lebensjahr noch nicht erreicht ist, das Vorhofflimmern anfallsweise kommt, also nicht dauerhaft vorliegt, und insgesamt noch nicht allzu lange besteht“, so Eckardt. „Ob das Vorhofflimmern bei Herrn Zano dauerhaft beseitigt wurde, wird man in einigen Monaten abschließend sagen können.“

Der Patient selbst ist optimistisch. Denn seit der Ablation ist das Flimmern bis jetzt nicht wieder aufgetreten. „Ich freue mich schon, bald endlich wieder mit dem Kraftsport anfangen zu können“, definiert Erasmo Zano sein Ziel klar.

Veranstaltung „Vorhofflimmern – neue Medikamente“

Mit einer Informationsveranstaltung am Dienstag, 9. Juli, die das AFNET und das UKM gemeinsam durchführen, wollen Prof. Dr. Lars Eckardt und sein Team Betroffenen die Möglichkeit geben, sich einen Überblick über die neuen Medikamente und Therapiemöglichkeiten bei Vorhofflimmern zu verschaffen. Im Anschluss an die Vorträge gibt es ausreichend Zeit, Fragen zu stellen.

Termin: Dienstag, 09.07.2013, 18:00 – 20:00 Uhr
Ort: Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Campus 1, Lehrgebäude, Hörsaal L20

Weitere Informationen zum AFNET: www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de

<- Zurück zu: Archiv 2013
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de