Pressemeldungen Archiv 2013

06.08.13ukm/jb

UKM Kinderwunschzentrum: Behandlungen für Männer und Frauen unter einem Dach

Experten begleiten Paare in geschützter Atmosphäre / Alle Möglichkeiten der modernen Medizin

Familienglück zu viert dank UKM Kinderwunschzentrum: Familie Kutsch mit Prof. Dr. Sabine Kliesch und Priv.-Doz. Dr. Andreas Schüring.

Das Glück zu viert ist perfekt: Birgit und Uwe Kutsch sind seit 20 Jahren verheiratet, ihre Kinder Anika und Niclas sind fünf und sechs Jahre alt. Möglich wurde das durch zwei erfolgreiche Kinderwunschbehandlungen im Kinderwunschzentrum des UKM (Universitätsklinikum Münster). Jahrelang hatte das Paar zuvor versucht, auf natürliche Weise ein Kind zu bekommen – ohne Erfolg. „Diese Situation bedeutet für viele Paare eine schwe-re Belastung, die häufig von Ängsten und Zweifeln geprägt ist“, sagt Priv.-Doz. Dr. Andreas Schüring. Etwa jedes sechste Paar in Deutschland ist zumindest zeitweise ungewollt kinderlos – bei vielen erfüllt sich der Wunsch nach einem eigenen Kind im Laufe einer Therapie. „Wir können die Natur nicht verändern, aber wir können die Voraussetzungen begünstigen, so dass eine Schwangerschaft leichter eintreten kann“, so der Leiter des Kinderwunschzentrums.

Das UKM Kinderwunschzentrum verfügt dabei über eine Besonderheit: Hier arbeiten Ärztinnen und Ärzte sowie medizinisches und biologisches Fachpersonal aus den Bereichen Gynäkologie (Frauenheilkunde) und Andrologie (Männerheilkunde) unter einem Dach zusammen. „Die Gründe für das Ausbleiben einer Schwangerschaft liegen etwa zu gleichen Teilen beim Mann oder der Frau, nicht selten auch bei beiden Partnern. Die enge Zusammenarbeit von Andrologen und Gynäkologen ist deshalb besonders wichtig. Für die Paare bedeutet das: kurze Wege und direkte Ansprechpartner für alle Fragen“, unterstreicht Prof. Dr. Sabine Kliesch, Chefärztin der Klinischen Andrologie. Von der milden Hormonbehandlung bis zur assistierten Befruchtung stehen den Experten am UKM Kinderwunschzentrum alle in Deutschland zugelassenen Verfahren zur Verfügung.

Paaren, bei denen eine Schwangerschaft nach einem Jahr oder länger noch nicht eingetroffen ist, empfehlen Experten eine Beratung in einem Kinderwunschzentrum. Bevor eine Therapie beginnt, ist es wichtig, die Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches zu erkennen. „Auch wenn eine Einschränkung der Fruchtbarkeit vorliegt, können die betroffenen Paare in vielen Fällen grundsätzlich auch auf natürlichem Weg schwanger werden. Besonders wichtig ist uns: Wir wollen die Paare nicht mit unnötigen Behandlungen belasten. Nicht in jedem Fall ist eine künstliche Befruchtung sinnvoll“, so Schüring. Selbst bei der schwersten Form der Unfruchtbarkeit – nämlich dann, wenn keine Spermien im Ejakulat vorhanden sind, lassen sich bei etwa der Hälfte der betroffenen Männer Spermien durch spezielle Techniken operativ aus dem Hoden gewinnen. „Die Spermien werden eingefroren und später bei einer reproduktionsme-dizinischen Behandlung genutzt“, erklärt Kliesch.

Bei Familie Kutsch war eine körperliche Ursache Grund für die ungewollte Kinderlosigkeit: Durch eine Entzündung der Eileiter war eine Schwangerschaft auf natürlichem Wege bei Birgit Kutsch ausgeschlossen. 2004 begann das Ehepaar mit der Behandlung, zwei Jahre später wurde Niclas geboren, 18 Monate später folgte Anika. Alle Termine nahmen Birgit und Uwe Kutsch gemeinsam wahr. „Eine Kinderwunschbehandlung ist immer auch von vielen Emotionen begleitet. Wir legen deshalb sehr großen Wert auf eine persönliche Betreuung und ein angenehmes Umfeld“, sagt Schüring.

Als Teil des UKM bietet das Kinderwunschzentrum gleichzeitig eine umfassende Versorgung auf dem neuesten Stand von Wissenschaft und Forschung. Das universitäre Zentrum arbeitet eng mit den Experten aus den Bereichen Humangenetik und Psychosomatik, dem Endometriose-Zentrum und der UKM Geburtshilfe zusammen. „Wir begleiten und gestalten aktiv die neuesten Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin. Unsere wissenschaftlichen Projekte beschäftigen sich mit praxisnahen Fragen zur Verbesserung der Erfolgschancen einer Kinderwunschbehandlung und mit der Abklärung der Ursachen von unerfülltem Kinderwunsch“, zeigt Schüring die Kompetenzen am UKM auf. Das UKM Kinderwunschzentrum verfügt zudem als einzige Klinik der Region über die Befähigung der Ärztekammer Westfalen-Lippe zur Weiterbildung von Fachpersonal.

Bei den regelmäßigen Infoabenden haben betroffene Paare die Möglichkeit, sich unverbindlich über das Angebot  des UKM Kinderwunschzentrums zu informieren. Der nächste Termin findet statt am 21.8. (Mittwoch) um 19 Uhr. Ausführliche Informationen zum UKM Kinderwunschzentrum finden Interessierte auf der Homepage www.kinderwunschzentrum.ukmuenster.de.

<- Zurück zu: Archiv 2013
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Leiterin Unternehmenskommunikation
Dagmar Mangels
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Pressesprecherin
Anja Wengenroth
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566 
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
Dr. Thomas Bauer
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de