Pressemeldungen Archiv 2013

08.08.13mfm/ukm

Musik kann Tinnitus-Beschwerden lindern

Weitere Probanden für Studie gesucht

Musik kann Tinnitus-Beschwerden lindern: Wissenschaftler suchen Probanden für eine Studie

Musik kann Tinnitus-Beschwerden lindern: Wissenschaftler suchen Probanden für eine Studie


Zwei Mal wurde die Studie zur Behandlung von Tinnitus mit maßgeschneiderter Musik bereits durchgeführt, nun folgt ein dritter Durchlauf. Wiederum suchen die Ärzte und Forscher der Universität Münster dafür Tinnitus-Patienten als Probanden. Für die Teilnehmer ist eine deutliche Verbesserung ihrer Beschwerden möglich, während sich die Forscher weitere Erkenntnisse zur gezielteren Behandlung von chronischem Tinnitus erhoffen.


Seit drei Jahren arbeiten Wissenschaftler der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des UKM und des Instituts für Biomagnetismus und Biosignalanalyse (IBB) an einer neuen Therapie. Tinnitus ist ein weit verbreitetes Leiden: Knapp ein Viertel aller Deutschen hatte bereits eine Tinnitus-Episode, etwa 2,7 Millionen Menschen in Deutschland leiden an der chronischen Variante der Erkrankung. Vom IBB wurde für diese Menschen das Training mit maßgeschneiderter Musik entwickelt. „Dabei wird eine auf den Patienten zugeschnittene individuelle Therapie eingesetzt, bei der Musik zum Einsatz kommt“, berichtet Prof. Christo Pantev, Direktor des IBB.


Das innovative Verfahren, das Tinnitus-Betroffenen bei der Linderung ihrer Beschwerden helfen kann, soll nun mit Hilfe neuer Studienteilnehmer weiterentwickelt und optimiert werden. Für die Teilnahme an dieser Studie sucht das IBB daher weitere Tinnitus-Betroffene mit einem chronischen, tonalen Tinnitus.

 

Folgende Kriterien sind Voraussetzung für die Teilnahme:

  • Sie hören einen Pfeif- oder Piepton (kein Rauschen), der sich in der Tonhöhe nicht sehr verändert
  • Sie sind nicht älter als 70 Jahre
  • Sie sind bereit und haben die Möglichkeit, innerhalb eines halben Jahres für Untersuchungen etwa fünf Mal nach Münster zu kommen
  • Sie verfügen über ein gutes, deutsches Sprachverständnis
  • Sie hören Ihren Tinnitus seit mindestens drei Monaten
  • Sie haben keinen schwerwiegenden Hörverlust


Die bislang durchgeführten Studien zeigten, dass das Training mit maßgeschneiderter Musik die empfundene Tinnitus-Lautstärke und die wahrgenommene Belastung durch den Tinnitus bedeutsam reduzieren kann – „für die Teilnehmer kann also am Ende der Studie eine deutliche Linderung ihres Tinnitusleidens stehen“, so Christo Pantev.


Detaillierte Informationen zum Behandlungsverfahren, zu der Studie sowie den Teilnahmekriterien können Interessierte auf der Tinnitus-Website des IBB (www.tinnitus.uni-muenster.de) abrufen. Bei Vorliegen der genannten Kriterien kann auf der Internetseite auch ein Fragebogen zur Bewerbung per E-Mail heruntergeladen werden (tinnitus(at)­uni-muenster(dot)­de).

 

 

 

<- Zurück zu: Archiv 2013
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Leiterin Unternehmenskommunikation
Dagmar Mangels
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Pressesprecherin
Anja Wengenroth
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566 
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
Dr. Thomas Bauer
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de