Pressemeldungen Archiv 2014

05.03.14ukm/jug

Wenn Vorsorge nicht mehr ausreicht: Kongress zum Implantat-gestützten Zahnersatz in der Halle Münsterland

300 Zahnmediziner befassen sich mit zahnärztlicher Implantologie / International anerkannte Spezialisten referieren bei Veranstaltung der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des UKM

Prof. Dr. Johannes Kleinheinz berät über Befunde und Behandlungsmöglichkeiten zahnärztlicher Implantologie.

Der demografische Wandel bringt es mit sich: Immer mehr Menschen müssen sich Gedanken um Zahnersatz im Alter machen. Thema ist das bei der Fortbildungsveranstaltung „Zahnärztliche Implantologie“ der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des UKM (Universitätsklinikum Münster) in der Halle Münsterland am 8. März, zu der 300 niedergelassene Zahnmediziner erwartet werden. Die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Implantologie stellen international anerkannte Spezialisten vor, darunter auch Wissenschaftler aus Genf.

„Auch wenn durch gute Mundhygiene und sorgfältige Prophylaxe die Menschen ihre Zähne heutzutage deutlich länger tragen, spielt der Zahnersatz ab einem gewissen Alter eine große Rolle“, sagt Prof. Dr. Johannes Kleinheinz, Leiter der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am UKM, der als Beispiel die Krankengeschichte einer 66 Jahre alten Patienten nennt. Nach langjährigen parodontologischen Vorerkrankungen waren bei ihr noch wenige Zähne im Unterkiefer vorhanden, auch diese drohten früher oder später auszufallen. Im Juli des vergangenen Jahres setzten ihr die Mediziner des UKM Implantate ein und sorgten dafür, dass nach einer Einheilphase von gut drei Monaten die eigentliche Prothese durch einen passgenauen Steg verschraubt werden konnte. „Ich kann jetzt wieder Äpfel und kernige Brötchen essen. Auch in Gesellschaft anderer muss ich nicht mehr überlegen, was ich essen kann und was nicht“, freut sich die Patientin über ein wiedergewonnenes Stück Lebensqualität. Ihre Prothesen kann sie selbst leicht herausnehmen und reinigen. „Ich bin den Ärzten für die sehr gute Aufklärung dankbar. Die Behandlung und den Eingriff hatte ich mir zuvor deutlich unangenehmer vorgestellt.“

Neben der Versorgung älterer Patienten durch Implantat-gestützten Zahnersatz greift die Fortbildung am Wochenende auch die Bewertung von Knochenaufbau- oder Knochenersatzmaterialien auf. „Dazu gibt es Vorträge zu digitalen Behandlungsmöglichkeiten in der Implantologie und auch zur Verwendung von Keramikimplantaten“, erklärt Kleinheinz, der die wissenschaftliche Leitung des Kongresses innehat. 

<- Zurück zu: Archiv 2014
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Leiterin Unternehmenskommunikation
Dagmar Mangels
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Pressesprecherin
Anja Wengenroth
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566 
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
Dr. Thomas Bauer
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de