Pressemeldungen Archiv 2014

04.06.14ukm/vj

UKM bewertet Qualität des Neugeborenen-Hörscreenings

UKM erhält Zuschlag in europaweitem Ausschreibungsverfahren / Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA)

Die meisten Neugeborenen verschlafen das völlig schmerzfreie Hörscreening.

Wenn ein Kind nicht hören kann und diese Beeinträchtigung unentdeckt bleibt, wirkt sich das negativ auf seine gesamte Entwicklung aus. Seit dem 1. Januar 2009 haben Neugeborene deshalb einen Anspruch auf eine entsprechende Früherkennungsuntersuchung im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung, das Neugeborenen-Hörscreening. Bei der jetzt anstehenden deutschlandweiten Evaluation der Qualität und Ergebnisse dieser Untersuchung konnte sich das UKM (Universitätsklinikum Münster) als Mitglied einer Bietergemeinschaft gegen die europäische Konkurrenz durchsetzen. Bereits seit sieben Jahren sorgt die Hörscreeningzentrale Westfalen-Lippe an der Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie des UKM für qualitätsgesicherte Hörscreenings sowie die Begleitung kontrollbedürftiger Kinder und deren Eltern.

Gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern aus den Bereichen Epidemiologie, Datentracking, Informationstechnologie und Biometrie werden Prof. Dr. Antoinette am Zehnhoff-Dinnesen, Direktorin der Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie am UKM und ärztliche Leiterin der Hörscreeningzentrale WL, sowie Peter Matulat, leitender Psychologe derselben Klinik und organisatorischer Leiter der Hörscreeningzentrale WL, das Neugeborenen-Hörscreening in den kommenden zwei Jahren eingehend analysieren. Neben einer Beurteilung der Untersuchung im Hinblick auf die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität sollen durch die Evaluation auch einheitliche Qualitätsstandards geschaffen werden. Diese sind bislang noch nicht gegeben, da der Hörtest auf Landesebene organisiert wird und besonders die Datenerfassung sehr heterogen und mit großen Qualitätsunterschieden zwischen den einzelnen Bundesländern erfolgt. Darüber hinaus soll die Evaluation dazu beitragen, die Screening-Abläufe zu optimieren.

<- Zurück zu: Archiv 2014
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Leiterin Unternehmenskommunikation
Dagmar Mangels
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Pressesprecherin
Anja Wengenroth
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566 
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
Dr. Thomas Bauer
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de