Pressemeldungen Archiv 2014

05.06.14ukm/vj

Gefahr durch Sonne nicht unterschätzen

Zahl der Hautkrebsfälle steigt / Korrekter Sonnenschutz kann Krebs vorbeugen

Dr. Carsten Weishaupt, Leiter des Hauttumorzentrums in der Hautklinik des UKM, im Aufklärungsgespräch mit einem Patienten über die Hautkrebserkrankung und deren Behandlung.

Blauer Himmel, Temperaturen um die 30 Grad Celsius und viel Sonne – die Wetterprognose für das Pfingstwochenende ist günstig. Anlass für viele Menschen, sich viel im Freien aufzuhalten. Doch was der Seele gut tut, ist für die Haut nicht ganz ungefährlich, warnt Dr. Carsten Weishaupt, Leiter des Hauttumorzentrums in der Hautklinik des UKM (Universitätsklinikum Münster). Die Sonnenstrahlen können Hautkrebs verursachen.

„Deutschlandweit ist die Zahl der Menschen, die jährlich an einem Melanom, auch Schwarzer Hautkrebs genannt, erkranken, in den vergangenen zwanzig Jahren um das Vierfache gestiegen“, sagt Dr. Weishaupt. Rechtzeitig entdeckt, lassen sich diese Tumoren gut entfernen. Wird die Behandlung unterlassen oder setzt sie zu spät ein, kommt es zur Bildung von Metastasen und letztlich zum Tod.

Selten tödlich, aber sehr viel häufiger ist der Weiße Hautkrebs. Am UKM stieg in den vergangenen zwei Jahren die Zahl der Patienten mit dieser Krebsform um 11 Prozent. „Das Basaliom, eine Form des Weißen Hautkrebses, ist der häufigste Tumor überhaupt“, erläutert Dr. Weishaupt. Deutschlandweit erkranken etwa 151.000 Menschen jährlich daran. Dr. Weishaupt warnt: „Die Haut merkt sich jeden Sonnenbrand. Je öfter sie durch die Sonne geschädigt wird, desto größer ist das Risiko für einen Hauttumor.“ Wie gefährlich die Sonne ist, hat auch der Gesetzgeber erkannt und Hautkrebs für bestimmte Berufsgruppen den Berufskrankheiten gleichgestellt. Um bereits Kindern den korrekten Umgang mit der Sonne zu vermitteln, führen Experten des Hauttumorzentrums des UKM zusammen mit niedergelassenen Dermatologen Schulungen im Rahmen des Sun pass-Projekts „Zertifizierung von Sonnenschutz-Kindergärten“ für Eltern, Kinder und Erzieher durch.

Expertentipps für den richtigen Umgang mit der Sonne

Die Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr meiden.
Zu dieser Zeit ist die Sonneneinstrahlung besonders intensiv und gefährlich. Kinder unter einem Jahr sollten nicht direkter Sonne ausgesetzt sein.

Nur bekleidet (3-H-Regel: Hemd, Hose, Hut) in die Sonne gehen.
Gerade so genannte Sonnenterassen wie Stirn, Ohren und Nase benötigen einen besonderen Schutz.

Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden und großzügig auftragen.
Mit der Menge der verwendeten Sonnencreme steigt auch der Schutz. Deshalb im Zweifel lieber einen höheren Lichtschutzfaktor verwenden.

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchung beim Haut- oder spezialisierten Hausarzt wahrnehmen.
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen diese Untersuchung alle zwei Jahre für Menschen ab 35 Jahren, einige Kassen sogar schon ab 20 Jahren. Rechtzeitig angewandte Cremes und Vereisungen können die so genannte Aktinische Keratose, eine Vorstufe des Weißen Hautkrebses, am Übergang in einen Tumor hindern.

<- Zurück zu: Archiv 2014
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de