Pressemeldungen Archiv 2014

06.06.14ukm/jug

Monate schmerzfrei dank einer halben Stunde mit Pflaster

Wirkstoff aus hochdosiertem Chili-Extrakt hilft Menschen mit neuropathischen Schmerzen / Klinische Einführung des nebenwirkungsarmen Pflasters

Alle drei Monate klebt Kranken- und Gesundheitspflegerin Michaela Dorenkamp das Pflaster auf die Füße von Michael Seja. Prof. Dr. Ingo Husstedt hat den Applikationsbereich festgelegt.

Eine neue Therapieform zur Behandlung neuropathischer Schmerzen hat sich am UKM (Universitätsklinikum Münster) etabliert: Ein Pflaster, welches Chili-Extrakt enthält, führt zu einer wirksamen Schmerzlinderung – bei gleichzeitig deutlich verringerten Nebenwirkungen, wie Ergebnisse einer zweijährigen Studie zeigen. „Bislang wurden in der Therapie von neuropathischen Schmerzen Mittel eingesetzt, die oft eine Vielzahl von Nebenwirkungen hervorriefen wie beispielsweise Müdigkeit, Konzentrationsprobleme oder Schwindel“, erläutert Prof. Dr. Ingo Husstedt, Oberarzt der Klinik für Neurologie am UKM.  Das neuartige Pflaster zeige keine dieser Nebenwirkungen – und eignet sich deshalb insbesondere auch für ältere Patienten, die generell häufiger Probleme mit Wechselwirkungen bei Medikamenten haben.

Bei dem Wirkstoff in dem Medikament „Capsaicin 8%“ handelt es sich um ein hochdosiertes Chili-Extrakt, das nach dem Auftragen auf die schmerzhaften Areale dafür sorgt, dass sich die Nervenenden nach der Einwirkungsphase  verändern und eine Dysfunktionalisierung eintritt. Es bietet sich vor allem für Patienten an, die unter neuropathischen Schmerzen z.B. durch eine Schädigung peripherer Nerven nach einem Unfall oder nach einer  Infektion leiden, und oft einfache Berührungen als heftige, brennende Schmerzen wahrnehmen. Capsaicin ist in der Therapie nicht neu; die Wirkung von Chili-Extrakt ist schon länger bekannt. Es wurde bereits von den indigenen Völkern Amerikas zur Schmerztherapie eingesetzt, aber in vielfach geringerer Konzentration. „Neu ist, dass wir es in einer so hohen Dosierung mit wesentlich besserem Erfolg einsetzen und nicht alle zwei bis drei Tage wie früher, sondern nur alle drei Monate das Pflaster applizieren müssen“, sagt Husstedt. Nach dieser Behandlung werden so weniger Impulse aus den geschädigten Arealen an das Gehirn gesendet, die vom Patienten als Schmerz empfunden werden.

Da bislang keine Obergrenze bekannt ist, können Betroffene langfristig von der Therapie profitieren – wie Michael Seja. Seit mehreren Jahren leidet er schon an einer unangenehmen, schmerzhaften Polyneuropathie, die sich an beiden Fußsohlen- und -rücken bemerkbar macht. „Ich bin oft nachts aufgewacht, weil meine Füße sich warm angefühlt haben, brannten und mir solche Schmerzen verursachten“, erklärt Seja. Tagsüber musste er viele Pausen machen, um selbst kleine Strecken zu bewältigen. Seit Beginn der Studie 2012 wird er am UKM mit dem neuen Medikament behandelt – und ist beschwerdefrei: „Ich kann nachts durchschlafen und tagsüber ohne Probleme gehen, das Brennen ist verschwunden“, freut sich Seja. Andere Patienten berichten über ein Brennen an der Anwendungsstelle in den ersten zwei bis drei Stunden nach der Anwendung. „Durch Kühlen kann das aber leicht behandelt werden“, weiß Husstedt.

<- Zurück zu: Archiv 2014
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de