Pressemeldungen Archiv 2014

30.10.14ukm/mdr

KlinikumStadtSoest und UKM besiegeln Zusammenarbeit in der Strahlentherapie

Patienten profitieren von der Zusammenführung von Personal und Equipment / Zentrum ermöglicht robotergestützt exakte Bestrahlungen kleinster Tumoren z.B. im Gehirn, an der Wirbelsäule oder Lunge

Von links: Prof. Dr. Norbert Roeder, Prof. Dr. Burkhart Schilcher, Christiane Mackensen (stellv. Bürgermeisterin Stadt Soest), Prof. Dr. Irenäus Adamietz, Roland Maibaum (Auf-sichtsratsvorsitzender KlinikumStadtSoest), Prof. Dr. Hans Theodor Eich, PD Dr. Uwe Haverkamp, Dr. Iris Ernst, Prof. Dr. Achim Meißner (Ärztlicher Direktor KlinikumStadtSoest), Marion Säcker (Pflegedirektorin KlinikumStadtSoest) und Oliver Lehnert.

Gemeinsame Wege gehen ab sofort das KlinikumStadtSoest und das UKM (Universitätsklinikum Münster): Das Deutsche CyberKnife-Zentrum in Soest wird ab 1. November von der Klinik für Strahlentherapie – Radioonkologie des UKM personell unterstützt und wissenschaftlich begleitet, wie Diplom-Kaufmann Oliver Lehnert (Geschäftsführer KlinikumStadtSoest) und Prof. Dr. Norbert Roeder (Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKM) heute in einem Kooperationsvertrag besiegelten. Profitieren sollen durch diesen Schulterschluss vor allem die Patienten beider Kliniken, wie Roeder unterstreicht: „Ich freue mich sehr, dass wir mit dieser Kooperation gemeinsam eine ganz besondere Versorgung in der Region gestalten können. Das UKM ist mit hochmodernen Bestrahlungsgeräten ausgestattet und dieses Leistungsangebot wird durch das innovative CyberKnife, in dem nun auch Patienten aus Münster bestrahlt werden können, sehr gut ergänzt. Die Patienten in Soest wiederum profitieren von der Expertise der UKM-Strahlentherapie mit ihrer Einbindung in das interdisziplinäre Krebszentrum, so dass viele positive Effekte für die Patienten aus der Kooperation der beiden Krankenhäuser entstehen.“

Das Deutsche CyberKnife-Zentrum wurde in Soest im Frühjahr 2010, als damals zweites in Deutschland, in Betrieb genommen. Bis heute gibt es bundesweit lediglich neun Anlagen. „Wir bestrahlen etwa 250 Patienten pro Jahr und sind damit eines der größten Zentren in Europa“, sagt Lehnert. „Wir sind sehr stolz auf diese Entwicklung, denn es war für uns ein echter Kraftakt – insbesondere für ein Krankenhaus unserer Größenordnung –, als erste Einrichtung an einem Akuthaus diese hochspezialisierte Leistung bekannt zu machen.“ Das Einzugsgebiet liegt nicht nur in Soest und Umgebung, sondern reicht weit über die Grenzen Westfalens hinaus.

Zukünftig werden etwa 100 Patienten des UKM, die einen Tumor z. B. nahe des Gehirns, des Auges oder Halses, der Wirbelsäule, Lunge oder Prostata haben, von der Behandlung profitieren. Das rund 3,4 Millionen Euro teure Gerät arbeitet mit einer aus CT-Bildern gewonnenen Modellmatrix und kann auf dieser Basis – auch kleinste – Tumorregionen exakt lokalisieren und mit höheren Dosen bestrahlen, da eine Beschädigung von Nachbarregionen nahezu ausgeschlossen werden kann. In Münster war das in dieser Art bislang nicht möglich. „Wir mussten Patienten mit Tumoren in diesen sehr besonderen Fällen bisher zur Bestrahlung in andere hierfür spezialisierte Zentren überweisen, obwohl Diagnosestellung, Operation und Nachbehandlung am UKM erfolgten. Jetzt können wir die gesamte Therapie nach unseren Standards Hand in Hand auch für diese Patienten garantieren“, sagt Prof. Dr. Hans Theodor Eich, Direktor der Klinik für Strahlentherapie – Radioonkologie des UKM, dessen leitende Oberärztin Dr. Iris Ernst ab kommenden Montag als Abteilungsleiterin in Soest tätig sein wird. Gemeinsame Konferenzen mit den Ärzten des KlinikumStadtSoest und den Mitgliedern des interdisziplinären Zentrums für Krebsmedizin des UKM, bei denen alle Patienten des Zentrums besprochen werden, runden diese Kooperation ab.

Die Veränderungen am Deutschen CyberKnife-Zentrum gehen einher mit der Verabschiedung des bisherigen Chefarztes Prof. Dr. Burkhart Schilcher, der das Zentrum mit großem Engagement aufgebaut hat und nun in den Ruhestand gehen wird. Damit endet nach fünf sehr erfolgreichen Jahren auch die Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum, die das CyberKnife-Zentrum bisher unter der Führung von Prof. Dr. Irenäus Adamietz wissenschaftlich begleitet hat.

www.deutsches-cyberknife-zentrum.de

<- Zurück zu: Archiv 2014
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de