Pressemeldungen Archiv 2014

05.11.14ukm/vj

Was die Mundschleimhaut verrät

Themen-Woche der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des UKM informiert vom 10. bis 14. November über Mundschleimhauterkrankungen / Begehbare Mundhöhle soll für Veränderungen im Mund sensibilisieren

Möchten für Veränderungen an der Mundschleimhaut sensibilisieren (v.l.): Prof. Dr. Dr. Johannes Kleinheinz, Dr. Dr. Susanne Jung und Khabat Kedir von der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am UKM.

Sprechen, essen, trinken – ohne die Mundhöhle wäre all dies nicht möglich. Doch obwohl dieses Organ lebenswichtig ist, schenken ihm die wenigsten Menschen ausreichend Aufmerksamkeit. Dabei können bereits kleine Veränderungen an der Mundschleimhaut Ausdruck schwerwiegender Erkrankungen sein, für die es bei rechtzeitiger Entdeckung gute Heilungschancen gibt. Um für die Vorgänge im Mund zu sensibilisieren, bietet die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am UKM (Universitätsklinikum Münster) vom 10. bis 14. November eine Themen-Woche an. Neben einer Fachtagung für Zahnärzte und medizinisches Personal am 12. November lädt eine begehbare Mundhöhle mit Informationsmaterial in der Zahnklinik speziell medizinische Laien dazu ein, sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen.

„Wir beobachten in den letzten Jahren eine Zunahme von schwerwiegenden Mundschleimhauterkrankungen, die vor allem auf Rauchen, Alkohol- und Medikamentenkonsum sowie das geänderte Essverhalten mit vornehmend weichen Nahrungsmitteln zurückzuführen ist“, sagt Prof. Dr. Dr. Johannes Kleinheinz, kommissarischer Leiter der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am UKM. Aber auch psychische Gründe, wie zum Beispiel Stress, drückende Prothesen oder falsch eingebrachte Zahnfüllungen können zu Veränderungen der Mundschleimhaut führen. Diese können dabei sehr unterschiedlich ausfallen: Sie können abwischbar oder dauerhaft sein und durch ihre Farbe, ihre Konsistenz oder Form von der gesunden Schleimhaut abweichen. Mitunter sind sie Ausdruck einer bösartigen Erkrankung oder können ohne Behandlung zu einem Tumor werden.

„Wir möchten mit der Woche der Mundschleimhaut dafür sensibilisieren, sich selbst regelmäßig in den Mund zu schauen. Denn durch eine regelmäßige Inspektion der eigenen Mundhöhle kann jeder frühzeitig Veränderungen seiner Mundschleimhaut entdecken und einen Zahnarzt aufsuchen“, sagt Kleinheinz. Auch der direkte Weg ans UKM ist möglich: Termine für die Mundschleimhautsprechstunde gibt es unter der Telefonnummer 0251 83 - 47013.

Zur Woche der Mundschleimhaut

Die Woche der Mundschleimhaut findet vom 10. bis 14 November in der UKM Zahnklinik statt. Die begehbare Mundhöhle kann täglich von 7.30 bis 18 Uhr (Mittwoch und Freitag bis 16.30 Uhr) besichtigt werden. Während dieser Zeit stehen Experten für Gespräche oder Untersuchungen zur Verfügung. Der Eintritt ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für eine Untersuchung muss die Krankenversicherungskarte mitgebracht werden.

<- Zurück zu: Archiv 2014
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de