Pressemeldungen Archiv 2015

17.06.15ukm/maz

Plus von 3,2 Millionen Euro: UKM schreibt weiter schwarze Zahlen

Steuererstattung und gestiegene Krankenhausleistungen sorgen für leichten Gewinn / Positive Entwicklung der Patienten- und Mitarbei-terzahlen / Fehlende Vergütung besonderer Leistungen der Hoch-schulmedizin weiterhin Knackpunkt

Das UKM (Universitätsklinikum Münster) konnte das Geschäftsjahr 2014 trotz der weiterhin bestehenden Unterfinanzierung der Hochschulmedizin mit einem leichten Überschuss abschließen. Das Plus von 3,2 Millionen Euro (2013: 3,3 Mio.) ist neben einer Steuererstattung auch auf deutlich gestiegene Krankenhausleistungen zurückzuführen.

Denn die Patientenzahlen haben sich am Münsterschen Klinikum weiter positiv entwickelt: Im vergangenen Jahr wurden am UKM 60.567 Patienten (2013: 58.646) stationär und 499.689 Fälle (2013: 496.331) ambulant versorgt. „Die Zahlen belegen die sehr gute medizinische Versorgung innerhalb unseres Hauses“, sagt der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende, Prof. Dr. Norbert Roeder. Dementsprechend sei auch die Zahl der Beschäftigten innerhalb der UKM-Gruppe auf 8.967 Mitarbeiter angestiegen (2013: 8.749). Insgesamt betrug die wirtschaftliche Gesamtleistung der Universitätsmedizin im Jahr 2014 717 Millionen Euro (2013: 670 Mio.).

Die strukturellen Probleme der Finanzierung der Hochschulmedizin bestehen dennoch nach wie vor. Die Ursachen sind laut Dr. Christoph Hoppenheit, Kaufmännischer Direktor und stellvertretender Vorsitzender des UKM, vielschichtig: „Vor allem die nicht refinanzierten Tariferhöhungen und Kostensteigerungen für Energie sowie die fehlende Vergütung von besonderen Leistungen der Universitätsmedizin, der Hochschulambulanzen oder bei seltenen Erkrankungen bereiten Schwierigkeiten.“ Insgesamt sind es acht Punkte, bei denen die Verantwortlichen der Universitätsklinika in Deutschland akuten Handlungsbedarf sehen.

Vom Aufsichtsrat wurde der Vorstand des UKM gestern für das Geschäftsjahr 2014 entlastet. „Die positiven Zahlen sprechen – insbesondere bei den aktuell schwierigen Rahmenbedingungen – für sich“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Dr. Martin Schulze Schwienhorst, „und uns ist bewusst, mit welchen Anstrengungen des Führungsteams und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieses Ergebnis verbunden ist.“ Letzteres ist auch für die Vorstandsmitglieder der Schlüssel zum Erfolg. „Wir sehen weiterhin in der Qualifikation und der Leistungsbereitschaft unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Garant für eine qualitativ hochwertige Universitätsmedizin und die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten“, sind sich Roeder und Hoppenheit einig.

<- Zurück zu: Archiv 2015
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de