Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Zertifiziertes Kopf-Hals-Tumorzentrum

Die Therapie von bösartigen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich ist ein Schwerpunkt unserer Klinik, dem wir sowohl im klinischen Alltag als auch wissenschaftlich eine herausragende Bedeutung beimessen.

Im Mittelpunkt der onkologischen Therapie steht die Heilung des Patienten. Dafür setzen wir uns mit aller Kraft ein. Hierfür steht uns ein breit gefächertes Spektrum modernster diagnostischer und therapeutischer Verfahren zur Verfügung. Unser operatives Spektrum deckt dabei alle Bereiche der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde ab. Jedes Jahr führen wir mehr als 300 große onkologische Eingriffe durch.

Forschung

Um mittel- bis langfristig die Therapie von bösartigen Erkrankungen optimieren und die Prognose und Lebensqualität der betroffenen Patienten verbessern zu können, betreiben wir parallel innovative Forschung auf höchstem Niveau. Wir beschäftigen uns z.B. sehr intensiv mit dem Zusammenhang zwischen Infektion von Zellen des Rachens durch Humane Papillomviren (HPV) und der Entstehung bösartiger Tumore.

Plastisch-rekonstruktive Verfahren

Bei allem Ansporn bösartige Erkrankungen zu heilen, dürfen wir jedoch nicht den Erhalt der Lebensqualität unserer Patienten vergessen. Hierzu nutzen wir unsere große Erfahrung mit mikroskopisch-gestützten, laserchirurgischen Verfahren und der Rekonstruktion von Teilen des Rachens, des Kehlkopfes oder des Gesichtes mit mikrovaskulär-anastomosierten Transplantaten.

Individuelle Behandlungskonzepte

Zunehmende Erkenntnisse über die Grundeigenschaften von bösartigen Tumoren, aber auch Fortschritte in operativen und nicht-operativen Behandlungsmöglichkeiten machen es zwingend notwendig, ein auf den jeweiligen Patienten abgestimmtes individuelles Behandlungskonzept zu erstellen. Nach Durchführung der notwendigen Diagnostik und noch vor Beginn der Therapie wird deshalb jeder Patient mit einer bösartigen Erkrankung in einer interdisziplinären Tumorkonferenz vorgestellt. Hier wird ausgehend vom Patientenwunsch und auf Grundlage der diagnostischen Ergebnisse in einem Team bestehend aus Hals-Nasen-Ohren-Arzt, Zahn-Mund-Kiefer-Chirurg, Strahlentherapeut, Onkologe, Pathologe, Radiologe und Neurochirurg die optimale Therapie festgelegt

Aufgrund der oft weitreichenden Bedeutung einer Tumorerkrankung für das soziale Umfeld und die weitere Lebensführung binden wir direkt von Beginn an Psychoonkologen, Schlucktherapeuten, Ernährungsberater und Sozialarbeiter in die Therapie mit ein. In hierfür eingerichteten Fall- bzw. Patienten-spezifischen Besprechungen werden die Probleme, die sich aufgrund der geplanten Therapie hinsichtlich Sprechen, Schlucken, Ernährung, Arbeitsfähigkeit, Rente, Rehabilitationsmaßnahmen, häuslicher Versorgung, etc. ergeben, erörtert und Lösungsvorschläge erarbeitet (freitags, 13.30 – 14.30 Uhr).

Nachsorge

Nach der Behandlung einer bösartigen Erkrankung bieten wir unseren Patienten eine systematische Betreuung im Rahmen unserer Tumornachsorgesprechstunde an. Informieren Sie sich gerne zu unserem onkologischen Nachsorgekonzept.

 
 
 
 
 
 
   
 

Seit 2012 sind wir zertifiziertes Kopf-Hals-Tumorzentrum.

Terminvereinbarung

Zur Einweisung onkologischer Patienten wenden Sie sich bitte an das Case Management unserer HNO-Klinik.

T 0251 83 56-016
cm-hno(at)­ukmuenster(dot)­de

Tumorkonferenz

Donnerstag 14.00 – 15.00 Uhr

Die fachübergreifende Tumorkonferenz steht auch für externe Patientenvorstellungen zur Verfügung.

CCCM

Aufgrund der umfassenden diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten, welche wir Tumorpatienten bieten können und aufgrund des herausragenden Netzwerkes sind wir seit dem 19.12.2012 zertifiziertes Kopf-Hals-Tumorzentrum im Rahmen des Comprehensive Cancer Center Münster (CCCM).