Pressemeldungen Archiv 2016

12.02.16ukm/maz

Allergien weltweit ein Thema: Mediziner aus Indien zur Fortbildung in Münster

Experten des UKM informieren in Seminaren über praktische Durchführung von Allergietests / Großes Interesse der Inder an spezifischer Immuntherapie (Hyposensibilisierung)

Allergologe Prof. Dr. Randolf Brehler (2.v.l.) und Klinikdirektor Prof. Dr. Thomas Luger (3.v.l.) mit ihrem Team und den zehn leitenden Ärzten aus Indien, die aktuell in der Hautklinik des UKM hospitieren.

Dass Allergien längst kein Phänomen der Wohlstandsländer mehr sind, zeigt der Besuch von zehn leitenden Ärzten aus Indien, die aktuell zur Fortbildung und zum Austausch von Erfahrungen in der Allergologie der Klinik für Hautkrankheiten am UKM (Universitätsklinikum Münster) hospitieren. „Allergien sind auch international auf dem Vormarsch und die Kollegen verschiedener indischer Kliniken schauen sich hier die praktische Durchführung von Allergietests und die spezifische Immuntherapie an“, erklärt Oberarzt und Allergologe Prof. Dr. Randolf Brehler.

Allein in Deutschland leidet ein Drittel der Bevölkerung an Allergien der Atemwege. „Aber nur etwa zehn Prozent der Deutschen werden adäquat behandelt, obwohl die Erkrankung je nach Ausprägung zu einer deutlichen Verringerung der Lebensqualität führen kann“, sagt Brehler mit dem Verweis, dass Allergien eine ernstzunehmende Erkrankung sind, aus der sich im ungünstigsten Fall ein allergisches Asthma entwickeln kann. „Dennoch werden Allergien in großem Umfang bagatellisiert und oft mehr als Belästigung denn als Erkrankung deklariert. Das gilt auch für Indien“, so Brehler weiter.

Noch bis Samstag geht der internationale Erfahrungsaustausch am UKM. Neben der Diagnose mittels Hauttest und Bestimmung von Antikörpern im Blut haben die Mediziner aus Indien insbesondere Interesse an der spezifischen Immuntherapie, der sogenannten Hyposensibilisierung. Dabei handelt es sich um die derzeit einzige Therapie, eine Art Impfung, die gezielt die Ursache der allergischen Reaktion bekämpft und nicht nur, wie zum Beispiel Nasensprays oder Tabletten, die Symptome lindert. Deutschland ist im Bereich der spezifischen Immuntherapie führend.

<- Zurück zu: Archiv 2016
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Leiterin Unternehmenskommunikation
Dagmar Mangels
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Pressesprecherin
Anja Wengenroth
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566 
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
Dr. Thomas Bauer
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de