Pressemeldungen Archiv 2016

30.09.16ukm/cf

Diagnose Inkontinenz: Zweiter Münsteraner Kontinenztag am UKM

Einnässen im Kindesalter, Harninkontinenz beim Mann und osteopathische Behandlungsmethoden / UKM informiert am Kontinenztag

Diagnose Inkontinenz: Der zweite Münsteraner Kontinenztag am UKM informiert.


Münster (ukm/cf). Ab welchem Alter sollte ein Kind nicht mehr einnässen und welchen Stellenwert spielt die Urotherapie in der Behandlung?  Nach dem Erfolg des ersten Münsteraner Kontinenztages erfolgt am Mittwoch, den 5. Oktober 2016, eine Neuauflage. Die Experten aus dem Kontinenz- und Beckenbodenzentrum am UKM (Universitätsklinikum Münster) thematisieren die vielen Facetten der Kontinenzstörungen. Vorträge wie „Einnässen im Kindesalter: Was ist normal und wann kann die Urotherapie helfen?“ oder „Dicht halten oder durchlassen: Beckenbodenfunktionsstörungen aus osteopathischer Sicht“ sprechen sowohl Patienten, Angehörige als auch Fachpersonal an.

„Grundsätzlich gibt es keine wirkliche Grenze, ab wann ein Kind trocken sein sollte“, weiß Dr. Fabian Queißert, Koordinator des Kontinenz- und Beckenbodenzentrums am UKM. „Vielmehr geht es um die individuelle Entwicklung – genauso wie Kinder unterschiedlich schnell Laufen und Sprechen lernen.“ Cordula Kurlemann, Urotherapeutin am UKM, ergänzt: „Rund 10 Prozent aller eingeschulten Kinder nässen noch ein – das weiß nur kaum jemand.“

Neben Inkontinenz im Kindesalter wird ein weiterer Schwerpunkt die Osteopathie sein. „Eine osteopathische Behandlung ist in der Lage Verspannungen zu lösen, Schmerzen zu lindern und die Durchblutung und Organfunktion zu verbessern. In vielen Fällen kann somit eine OP vermieden werden“, so Queißert. Auch die Bereiche Neurourologie, Urogynäkologie, männliche Harninkontinenz und Proktologie werden thematisiert. Zwischen den Vorträgen stehen alle Referenten sowie Physiotherapeuten für Fragen zur Verfügung.

Die Veranstaltung findet von 16-20 Uhr im Hörsaal L20 des Lehrgebäudes am UKM (Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A6) statt. Der Eintritt ist frei. Nähere Informationen unter www.kontinenz-muenster.de

<- Zurück zu: Archiv 2016
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de