Pressemeldungen Archiv 2016

06.12.16ukm/aw

Das behandelbare Leiden: Wieder fit trotz Arterienverkalkung

Beschwerden werden oft fehlgedeutet / 11. Münsteraner Gefäßtage (09./10.12. 2016) wollen Patienten sensibilisieren und informieren

Edgar Lumm und Dr. med. Nasser Malyar bei der Ultraschalluntersuchung der Beingefäße.

Edgar Lumm ist gelassen -  für den 67-Jährigen ist die Kontrolluntersuchung wegen seiner Arterienverkalkung inzwischen Routine. Jahrelang hatte Lumm Schmerzen in seinen Beinen und wusste nicht, woher diese rührten. „Sie müssen sich das wie einen Wadenkrampf vorstellen. Teilweise konnte ich in einem Raum nicht mal von einer Wand zur anderen gehen. Waren die Wege weiter, musste ich stehen bleiben, bis die Schmerzen wieder nachließen.“ Dr. med. Nasser Malyar, Oberarzt in der Abteilung für Angiologie im Department für Kardiologie und Angiologie des UKM (Universitätsklinikum Münster), weiß, dass das ganz typische Beschwerden bei Erkrankungen der Beinarterien sind. Im Volksmund spricht man daher auch von der „Schaufenster-Krankheit“. Die zugrundeliegende Erkrankung wird als Atherosklerose (Arterienverkalkung) bezeichnet, die alle Arterien des Körpers betrifft. „Gerade ältere Patienten denken, die Schmerzen seien nur ein Zeichen dafür, dass sie eben nicht mehr so fit sind wie früher. Dabei kann man den Betroffenen häufig durch einen ‚kleinen Kathetereingriff‘ helfen und ihre Beschwerden lindern.  Die Diagnostik ist wichtig, da die Ursache, nämlich die Atherosklerose, sich auch in anderen Körperregionen manifestieren und unbehandelt zum Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann.“

Ursächlich für Arterienverkalkung ist zum einen die Lebensweise, zum anderen aber auch ganz wesentlich die familiäre Veranlagung. „Für Atherosklerose gibt es ein ganzes Potpourri von Risikofaktoren“, weiß Malyar. „Neben der  genetischen Disposition – die wir nicht beeinflussen können – spielen das Lebensalter, eine Fettstoffwechselstörung, der Bluthochdruck, Rauchen sowie Diabetes (Zuckerkrankheit) eine entscheidende Rolle. Hier hilft es, neben der medikamentösen Therapie die eigene Lebensweise anzupassen.“

Nachdem bei Edgar Lumm primär die Verstopfung der Bein-Arterien diagnostiziert wurde, wurde er auch einer eingehenden Untersuchung von Herz- und Hirngefäßen unterzogen. Ergebnis: Das rechte Herzkranzgefäß war fast vollständig verstopft – ein Herzinfarkt wäre nur eine Frage der Zeit gewesen. Er bekam einen Stent – eine Gefäßstütze.
Inzwischen kommt Lumm in regelmäßigen Abständen in die Angiologie, um prüfen zu lassen, ob sich weitere Gefäße verengt haben. Die Untersuchungen erfolgen überwiegend per Ultraschall. Im Falle einer erneuten Verstopfung des Gefäßes wird der Eingriff dann per Katheter vorgenommen. „Das Ganze geschieht meist unblutig über Gefäße in der Leiste. Die Behandlung der Bein-arterienverkalkung ist heute weit weniger invasiv, als Patienten das zunächst befürchten“, sagt Malyar. „Ich lade jeden Betroffenen ein, sich auf den 11. Münsteraner Gefäßtagen umfassend zu informieren – und sich so vor den schwerwiegenden Folgen von Gefäßerkrankungen zu schützen.“

Freitag, 9. Dezember 2016, 15.00-18.00 Uhr (Patientenveranstaltung)
Samstag, 10. Dezember 2016, 9.00-13.00 Uhr (für Ärzte)

Lehrgebäude am UKM
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A6
48149 Münster

Weiter Informationen finden Sie hier.

<- Zurück zu: Archiv 2016
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Leiterin Unternehmenskommunikation
Dagmar Mangels
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Pressesprecherin
Anja Wengenroth
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566 
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
Dr. Thomas Bauer
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de