Pressemeldungen Archiv 2016

21.12.16ukm/aw

„Nicht nur eine Nummer“ – seit seiner Geburt wird Frühchen Fynn am UKM rundum betreut

Der dreijährige Fynn Björn Aasmann kam in der 26. Schwanger-schaftswoche zur Welt. Mit der Geschichte seines noch jungen aber bewegten Lebens ist er Teil einer Ausstellung des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands im kommenden Jahr.

Als ehemaliges Frühchen ist Fynn Björn Aasmann 2017 Teil einer Ausstellung zur Universitätsmedizin.

Im November ließ Sandy Aasmann Fynn in der Klinikkirche am UKM taufen.

Noch vor zehn Jahren wären die Chancen für Kinder wie Fynn deutlich geringer gewesen. 2013 wurde der kleine, zarte Junge mit einem Notkaiserschnitt in der 26. Schwangerschaftswoche entbunden. Dreizehn Tage zuvor war Fynns Mutter, Sandy Aasmann, in die Geburtshilfe des UKM (Universitätsklinikum Münster) eingewiesen worden. Grund war eine schwere Präeklampsie, eine Schwangerschaftsvergiftung, die mit einem HELLP-Syndrom einherging – zusammengenommen lebensbedrohliche Komplikationen. Bei seiner Geburt war Fynn nur 350 Gramm schwer – es begann eine Zeit des Bangens. „Mein einziger Gedanke war: Dieses Kind darf auf keinen Fall sterben“, sagt Sandy Aasmann heute. „Ich bin dankbar, dass am UKM alles getan wurde und immer noch getan wird, so dass Fynn heute ein weitgehend normales Leben führen kann. Obwohl die Klinik so groß ist, sind wir hier nicht nur eine Nummer. Viele kennen meinen Sohn vom ersten Tag an.“
 
Dass Fynn, der ehemals nur eine Hand groß war, im kommenden Jahr sogar in eine Kindertagesstätte gehen wird, ist neben der Geburtshilfe auch den Abteilungen der Neonatologie, der Neuropädiatrie, der Pädaudiologie, der Kinderchirugie und etliche andere Fachrichtungen zu verdanken. „Fynns medizinische Nachbetreuung ist wirklich interdisziplinär“, sagt seine Mutter. „Trotzdem kennt er die meisten Ärzte schon und sie kennen uns – wir sind ihnen aus den ersten viereinhalb Monaten in Fynns Leben im Gedächtnis geblieben.“ Noch immer kommt sie zwischen zehn und 15 Mal im Jahr in die verschiedenen Abteilungen, um die weitere Entwicklung ihres Kindes kontrollieren zu lassen. Der Dreijährige ist noch immer entwicklungsverzögert –  möglich, dass er nicht in allen Bereichen aufholen wird. Besonders mit den Lungen hat Fynn immer noch Probleme – sie waren noch nicht reif, als er zur Welt kam.

Ihre innere Verbundenheit hat Sandy Aasmann im Herbst auf ganz besondere Weise zum Ausdruck gebracht: Sie ließ Fynn in der Klinikkirche taufen. „Schließlich hat mein Sohn in der Uniklinik sein Leben geschenkt bekommen“, sagt sie. 2017 wird ihr Weg sie auch noch aus einem ganz anderem Anlass ins UKM führen: Als besonders niedlicher „Pappkamerad“ ist der rotblonde Fynn mit seiner bewegten Geschichte  dann Teil einer Ausstellung des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands. Mit einer Roadshow aus lebensgroßen Pappaufstellern von Patienten mit den dazugehörigen persönlichen Krankengeschichten wandert die Ausstellung von Uniklinikum zu Uniklinikum. So soll die Hochleistungsmedizin für alle Patienten und Besucher plastisch und greifbar werden. Ab dem 3. Mai ist die Roadshow für zwei Wochen im UKM zu sehen: Fynn - aus Pappe - sitzt dann auf einem Stuhl und strahlt mit seinem einnehmenden Lächeln den Besuchern entgegen.

<- Zurück zu: Archiv 2016
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Leiterin Unternehmenskommunikation
Dagmar Mangels
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Pressesprecherin
Anja Wengenroth
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566 
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
Dr. Thomas Bauer
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de