Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Schwerpunkt Speiseröhre und Magen

Erkrankungen der Speiseröhre und des Magens sind an unserer Klinik seit langer Zeit ein besonderer Schwerpunkt. Dazu zählen neben den gutartigen Erkrankungen auch die Behandlung gut- und insbesondere bösartiger Tumore der Speiseröhre und des Magens sowie die Therapie akut lebensbedrohlicher Zustände wie z.B. Boerhaave- oder Mallory-Weiss-Syndrom.

Behandlungsschwerpunkt Speiseröhre

Wir sind als Kompetenzzentrum Oberer Gastrointestinaltrakt von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) zertifiziert.

Die Speiseröhre (Ösophagus) ist ein ringförmiger Muskel, ausgekleidet mit Schleimhaut, der den Rachenraum mit dem Magen verbindet. Patienten mit Erkrankungen der Speiseröhre können in der Regel nicht mehr richtig schlucken. Manchmal kommt es auch zu Aufstoßen, Schluckschmerzen oder Brennen hinter dem Brustbein.

Generell gilt: Schluckstörungen sind ein Alarmsignal und sollten unbedingt durch einen Spezialisten abgeklärt werden.

Refluxkrankheit

Wandausstülpung der Speiseröhre (Divertikel)

Speiseröhrenkrebs

Behandlungsschwerpunkt Magen

Der Schwerpunktbereich ist Teil des UKM Magenzentrums, das durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert ist. Hohe und verbindliche Behandlungsstandards, die aktuellen wissenschaftlichen und klinischen Ergebnissen entsprechen, sind somit gewährleistet. In vielen Fällen profitieren unsere Patienten von kombinierten Therapien mittels Chemotherapie, Bestrahlung, lokalen Verfahren und Antikörpergaben.

Im Mittelpunkt steht immer das Bestreben, unseren Patientinnen und Patienten eine ebenso wirkungsvolle wie schonende operative Behandlung anzubieten, möglichst mittels minimal-invasiver Verfahren, der sogenannten „Schlüsselloch-Chirurgie“. Große Bauchschnitte kommen daher heute eher selten vor, lassen sich aber nicht immer vermeiden.

Magenkrebs

Magenschleimhautentzündung

Magengeschwür

Gutartige Geschwülste