UKM Knochenmarktransplantationszentrum

Glossar

Sie werden bei Gesprächen mit Ihrem Arzt oder bei der Beschäftigung mit Ihrer Krankheit vielleicht Fachausdrücke kennen lernen, die sie nicht verstehen. Deshalb erklären wir Ihnen hier eine Reihe zentraler Begriffe. Sollte Ihnen ein Begriff fehlen, sind wir für jede Anregung dankbar.

allogen
von einem andern Menschen (wird im Zusammenhang mit der Herkunft der Stammzellen verwendet)

Antibiotika
Medikamente, die gegen Bakterien wirken

Antimykotika
Medikamente, die gegen Pilze wirken

Aplasie
Zustand eines funktionsunfähigen Knochenmarkes; zeigt sich bei der KMT durch eine stark eingeschränkte oder fehlende Bildung von roten und weißen Blutkörperchen sowie Blutplättchen im Anschluss an die Konditionierung

ATG
Anti-Thymozyten-Globulin (Antikörper gegen T - Lymphozyten); wird in der Konditionierung zur Immunsuppression eingesetzt

autolog
von sich selbst (wird im Zusammenhang mit der Herkunft der Stammzellen verwendet)

Bilirubin
gelbbrauner Gallenfarbstoff, der beim Abbau von roten Blutkörperchen entsteht und ein Blutwert ist, der Auskunft über die Funktionsfähigkeit der Leber gibt

Chemotherapie
jede Behandlung mit chemischen Mitteln; hier dient sie der Behandlung von Krebszellen

Cyclosporin A
Medikament zur Unterdrückung des Immunsystems; es wird zur Vorbeugung und Behandlung einer GvHD eingesetzt (Handelsname z. B. Sandimmun ®)

CMV

Cytomegalievirus, ein bei KMT-Patienten gefürchteter Krankheitserreger; kann u. a. Leber, Lunge, Auge, Herzmuskel, Magen-Darm-Trakt befallen

Cortison
entzündungshemmend, anti-allergisch, abschwellend und fiebersenkend wirkendes Medikament; wird hauptsächlich zur Behandlung der GvHD eingesetzt

CT
Computertomographie

Engraftment
Anwachsen der eigenen oder fremden Blutstammzellen

Erythrozyten
rote Blutkörperchen

Fertilität
Fruchtbarkeit

Granulozyten
Untergruppe der weißen Blutkörperchen. Ihre Funktion liegt v.a. in der unspezifischen Abwehr von Keimen. Sie können häufig Krankheitserreger in sich aufnehmen und zerstören.

GvHD
Graft-versus-Host Disease (Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion); d. h. die Spenderzellen richten sich gegen das Empfängergewebe

Hämoglobin
Blutfarbstoff der roten Blutkörperchen, der den Sauerstoff transportiert

Hepatitis
Entzündung der Leber, z.B. durch Viren verursacht

HLA-System
Humanes Leukozyten-Antigen-System ist ein Regulationssystem des Organismus zur Abwehr von Fremdstoffen

HLA-Typisierung
Bestimmung des Gewebetyps bei Spender und Empfänger, je ähnlicher das HLA-System von Spender und Empfänger, desto niedriger ist das Risiko einer Abstoßung des Transplantates oder einer GvHD.

Immunglobulin
Bezeichnung für Eiweißkörper zur Abwehr von Keimen

Immunsuppression
Therapie zur Unterdrückung des Immunsystems und Verhinderung einer GvHD

intravenös
Einbringen von Medikamenten in die Vene

KM
Knochenmark; das Innere der Knochen; dort werden Blut und Immunzellen gebildet

KMT
Knochenmarktransplantation

Konditionierung
spezielle Vorbehandlung vor der KMT: zytostatische Chemotherapie und/oder Bestrahlung (TBI)

Leukozyten
weiße Blutkörperchen, die der Abwehr von Krankheitserregern dienen

MRT
Magnetresonanztomographie

Mukositis
Entzündung der Mundschleimhaut

PBSZT
periphere Blutstammzelltransplantation, also (Blut-) Stammzelltransplantation im Gegensatz zu KMT-Knochenmarktransplantation

Remission

die Leukämiezellen sind im Knochenmark nicht mehr nachweisbar

 

Rezidiv
Wiederauftreten der Erkrankung

Sepsis
Blutvergiftung; dabei gelangen Keime über den Blutweg in den gesamten Körper

TBI
Total Body Irradiation (Ganzkörperbestrahlung); wird häufig im Rahmen der Konditionierung durchgeführt

Thrombozyten
Blutplättchen; dienen der Blutgerinnung

Virostatika
Medikamente, die gegen Viren eingesetzt werden

Zytostatika

Medikamente, die zur Behandlung gegen Krebs verwendet werden; sie verhindern oder verzögern die Zellvermehrung