Mythen und Fakten zur Organ- und Gewebespende

Mythos: Ich bin zu alt, um Organe und Gewebe zu spenden.

Mythos: Meine Familie muss Unkosten bei der Spende für Organe tragen.

Mythos: Ärzte werden nicht versuchen mein Leben zu retten, wenn sie wissen, dass ich ein Spender bin.

Mythos: Menschen können nach dem Hirntod wieder wach werden.

Mythos: Organspende entstellt meinen Körper.

Mythos: Organe werden gehandelt bzw. verkauft.

Mythos: Wenn ich mich zur Organspende bereit erkläre, habe ich keine Kontrolle darüber, was mir entnommen werden könnte.

Mythos: Es ist nicht nachvollziehbar, was mit den gespendeten Organen und Geweben passiert.

 
 
 
 
 
 
   
 

Transplantation trotz Hepatitis

Trotz des Verdachts auf Hepatitis B oder C sind Spenderorgane prinzipiell für eine Transplantation geeignet. Das UKM weist seine Patienten auf die zusätzlichen Möglichkeiten der erweiterten Spenderkriterien hin.

PDF Spenderorgane sind auch bei Nachweis bzw. Verdacht einer Hepatitis C bzw. Hepatitis B prinzipiell für eine Transplantation geeignet! (1.2 MB)

Domino-Verfahren

Auf großes Medienecho stieß eine neue Entwicklung im Bereich der Transplantationsmedizin am UKM:  die so genannte "Dominotransplantation" einer Leber. Von einer Dominotransplantation sprechen Mediziner dann, wenn von der Organübertragung eines Patienten gleichzeitig ein zweiter Patient auf der Warteliste profitiert, indem er das Organ des anderen Patienten erhält.

PDF Familial Amyloidotic Polyneuropathy: domino liver transplantation (512 KB)

ABo-inkompatible Lebendspende bei Nieren

AB0 inkompatible Transplantation am UKM: „Falsche“ Blutgruppe ist kein Hindernis mehr. Trotz BLutgruppen-Unterschiedlichkeit besteht bei der Lebendspende die Möglichkeit zur Nierentransplantation, wenn der Spender entsprechend vorbehandelt wird. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.