Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Curriculum vitae

Prof. Dr. med. Rebekka Lencer
Leitende Oberärztin
Stellvertretende Klinikdirektorin
Sektionsleitung Psychoseerkrankungen 

Klinik und Poliklinik für
Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Münster
Westfälische Wilhelms-Universität
Albert-Schweitzer-Strasse 11
48149 Münster
Tel: +49 (0)251 / 83-56601
E-Mail: rebekka.lencer(at)­ukmuenster(dot)­de

CV english

Beruflicher Werdegang

1984 – 1990
Studium der Humanmedizin und Romanistikan der Ruhr-Universität Bochum und der Freien Universität Berlin

1991 - 1992
Promotion zum Dr. med., Freie Universität Berlin, Thema: Untersuchung zur Beeinflussbarkeit der langsamen Augenfolgebewegung durch vestibuläre und optokinetische Reize 

1993 - 1999
Facharztausbildung Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität zu Lübeck

2001 - 2010
Oberärztin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität zu Lübeck, Lehrkoordination des Schwerpunktes Psychische Störungen

2005
Habilitation im Fach Psychiatrie und Psychotherapie, Universität zu Lübeck Thema: Die Störung der langsamen Augenfolgebewegung als Endophänotyp für Schizophrenie

2007 - 2009         
Humboldt-Stipendiatin am Center for Cognitive Medicine, University of Illinois at Chicago, USA

2010
Außerplanmäßige Professorin der Universität zu Lübeck

seit 2010
Leitende Oberärztin und stellvertretende Klinikdirektorin der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikum Münster

2014 
Außerplanmäßige Professorin der Medizinischen Fakultät der WWU Münster

Klinische Schwerpunkte

2001 – 2010 
Psychotische und affektive Störungen, Angsterkrankungen, Suchterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Psychotherapie, Elektrokrampftherapie

Seit 2010 
Leiterin der Sektion für Psychoseerkrankungen am Universitätsklinikum Münster Kognitive Verhaltenstherapie für Patienten mit Psychoseerfahrungen

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Neurophysiologie visuo-motorischer Systeme

  • Extraretinale Aspekte der Steuerung von Augenbewegungen
  • Charakterisierung okulomotorischer Defizite als intermediäre Phänotypen für psychotische Erkrankungen
  • Visuelle Blickstrategien bei Patienten mit psychotischen Erkrankungen
  • Psychopharmakologische Einflüsse, insbesondere durch Antipsychotika, auf Augenbewegungen
  • Defizite der frühen visuellen Verarbeitung bei Schizophrenie

Funktionelle Bildgebung (fMRT)

  • Hirnfunktionelle Korrelate retinaler und extraretinaler Mechanismen der langsamen Augenfolgebewegung
  • Bewegungswahrnehmung bei psychotischen Störungen
  • Kognitive Netzwerke für Prädiktion und Antizipation bei psychotischen Störungen

Genetik

  • Kopplungs- und Assoziationsstudien von Störungen der langsamen Augenfolgebewegungen bei psychotischen Störungen
  • Genetische Faktoren Antipsychotika-induzierter Bewegungsstörungen
  • Psychiatrische Erkrankungen bei genetisch determinierten Bewegungsstörungen

Versorgungsforschung

  • Selbststigmatisierung bei Menschen mit Psychoseerfahrungen
  • Verbesserung der Therapieadhärenz bei psychotischen Erkrankungen
  • Monitoring von Medikamentennebenwirkungen und Lebensgewohnheiten mittels einer Smartphone-Applikation (PsyLog)
  • Lebensqualität von Patienten mit Psychosen und ihren Angehörigen

Kooperationen

  • Prof. Udo Dannlowski, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UKM/WWU Münster
  • PD Katja Kölkebeck, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UKM/WWU Münster
  • Prof. Weiqi Zhang, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UKM/WWU Münster
  • PD Carsten Wolters, Institut für Biomagnetismus und Biosignalanalyse, WWU Münster
  • Prof. Markus Junghöfer, Institut für Biomagnetismus und Biosignalanalyse, WWU Münster
  • Prof. Markus Lappe, Institut für Psychologie und Sportwissenschaften der WWU Münster
  • Prof. Karen Zentgraf, Institut für Psychologie und Sportwissenschaften der WWU Münster
  • Prof. Ricarda Schubotz, Institut für Psychologie und Sportwissenschaften der WWU Münster
  • Dr. Andreas Sprenger, Klinik für Neurologie, Universität Lübeck
  • PD Peter Trillenberg, Klinik für Neurologie, Universität Lübeck
  • Prof. Rolf Verleger, Klinik für Neurologie, Universität Lübeck
  • Prof. Christine Klein, Sektion für Klinische und Molekulare Neurogenetik, Universität Lübeck
  • Dr.-Ing. Michael Dorr, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, TU München
  • Martina Rojnic Kuzman, Department of Psychiatry, University of Zagreb, Kroatien 
  • John A. Sweeney, PhD, Department of Psychiatry, University of Texas Southwestern Medical Center,
  • Dallas, USA
  • Bipolar-Schizophrenia Network on Intermediate Phenotypes (B-SNIP) consortium unter Leitung von
  • Carol A. Tamming, MD, Godfrey D. Pearlson, MD, Matcheri S. Keshavan, MD, Brett A. Clementz, PhD,
  • John A. Sweeney, PhD, USA

Förderungen und Preise

  • Promotionsstipendium der Freien Universität Berlin
  • Habilitationsstipendium und Forschungsstipendien der Universität Lübeck
  • 2007 - 2009: Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung am Center for Cognitive Medicine, University of Illinois at Chicago, USA
  • Young (1998) and Senior Scientist Awards (2002, 2006) des Winter Workshop on Schizophrenia (Prof. Stephen Hirsch und Prof. Timothy Crow, London)

Gutachtertätigkeit für wissenschaftliche Zeitschriften

American Journal of Psychiatry, JAMA Psychiatry (Archives of General Psychiatry), Biological Psychiatry, Cerebral Cortex, Experimental Brain Research, Human Brain Mapping, Neuroimage, Schizophrenia Research, Schizophrenia Bulletin u.a.m.

Mitgliedschaften

  • European Psychiatric Association
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde
  • Deutsche Gesellschaft für Biologische Psychiatrie
  • Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie
  • Förderverein Sozialpsychiatrie an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck e.V.,  1. Vorsitzende von 2002 – 2009