Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Liebe Studierende,

im Sommersemester 2017 haben wir begonnen, die Lehre im Fachbereich Psychiatrie und Psychotherapie neu zu gestalten.
Mit der Neuorganisation reagieren wir zum einen auf den Wunsch vieler Studierender, die sich mehr Zeit für Eigenstudium und weniger frontale Vorlesungen wünschen, zum anderen auf Anforderungen im Rahmen des Masterplans 2020, der eine Ausbildung der Medizinstudierenden näher an kompetenzbasierten und praxisorientierten Inhalten vorsieht.
In Kooperation mit dem Institut für Ausbildung und Studienangelegenheiten (IfAS) haben wir im Detail ab dem SS 2017 folgende Änderungen vorgenommen, die nach den Rückmeldungen des SoSe 2017 auch noch einmal modifiziert wurden:

  1. Vom 16.10. – 11.12. 2017 findet montags (Ausnahme Dienstag 17.10.) eine Vorlesung mit Patientenvorstellung statt, zu der wir Sie herzlich einladen. Am 16.10. werden wir Ihnen zunächst uns und das Lehrkonzept vorstellen und eine Einführung in das Praktikum geben, das für die erste Gruppe am Nachmittag des 16.10. beginnt. Hierbei werden wir auf allgemeine Aspekte der Gesprächsführung eingehen und eine Patientenbefragung exemplarisch darstellen. Am Mittwoch, den 17. Januar 2018 werden - wie bisher - in einem Kolloquium noch offene Fragen, auch im Hinblick auf die Semesterabschlussklausur, geklärt werden.
  2. Die Vorlesungen werden durch ein E-Learning-Modul ergänzt, das Fragen für das Eigenstudium, Lernziele, Videos, Folien mit den wichtigsten Fakten und kurze Podcasts enthält. Zudem finden Sie hier einen Blog für Fragen an uns als Experten sowie einen Link zu dem von uns empfohlenen Lehrbuch. Diese Unterlagen finden Sie auf der Lehrplattform ILIAS.
  3. Die bisherige Vorlesungszeit am Mittwoch dient dem verstärkten Eigenstudium, zu den aus-gewiesenen Zeiten im Stundenplan werden entsprechende Selbstlernzeiten vorgehalten.
  4. Die Kenntnis der unter Punkt 2) beschriebenen E-Learning-Module ist die Voraussetzung für die Teilnahme am Praktikum, das sich deutlich stärker an praktischen Fertigkeiten orientieren wird. Es finden –wie bisher- 6 Termine in unserer Klinik statt.
  5. Die praktischen Fertigkeiten aus dem Praktikum werden am 18. Januar 2018 in einem Parcours in der Limette abgefragt. Dieser Termin dient primär Ihrer eigenen Lernstandserhebung. Die Ergebnisse gehen nicht in die Benotung der Semesterabschlussklausur ein. Der Limetten-Termin ist ein Pflichttermin und beinhaltet eine ausführliche Nachbesprechung in Seminarform.
  6. Es werden zudem Wahlfächer (Bipolare Störungen, Psychotherapie und Psychiatrie ad oculus) semesterbegleitend angeboten.
  7. In den Semesterferien halten wir Termine für Blockpraktika oder auch eine längere Famulatur vor. Für Promotionsanliegen können Sie sich ebenfalls an uns als Lehrteam oder an das Sekretariat von Prof. Arolt wenden.

Natürlich stehen wir Ihnen das ganze Semester über für Rückfragen zur Verfügung. Die Neustrukturierung und Weiterentwicklung der Lehre, die sich über zwei Jahre erstrecken wird, erfolgt evidenzbasiert, soll sich aber auch an Ihnen als Lernende und Ihren Bedürfnissen orientieren. Daher freuen wir uns über Ihre Rückmeldung und konstruktive Kritik. Bitte nutzen Sie dafür die angebotenen Evaluationsmöglichkeiten oder schreiben Sie uns gerne auch eine E-Mail.
Wir wünschen Ihnen und uns ein erfolgreiches Semester und hoffen, Sie durch mehr Praxisnähe und mehr Freiraum für eigenständige Vorbereitungen besser an das Fach Psychiatrie und Psychotherapie heranzuführen.

Viele Grüße, Ihr Lehrteam der Psychiatrie

PD Dr. med. Katja Kölkebeck, Lehrbeauftragte
Prof. Dr. med. Patricia Ohrmann, OÄ
M.A. Bettina Walden, Studierendensekretariat
Prof. Dr. med. Volker Arolt, Ärztlicher Direktor

 
 
 
 
 
 
   
 

Lehre

Organisation:
Priv.-Doz. Dr. Katja Kölkebeck
Oberärztin
E-Mail: Katja.Koelkebeck(at)­ukmuenster(dot)­de

Sekretariat:
Bettina Walden
Montags und Mittwochs 10.00 - 12.00 Uhr
Raum 110.059 1. Stock rechts

Die Veranstaltungen für den Erwerb des Scheins Psychiatrie und Psychotherapie finden regelhaft im 4. klinischen Semester statt.

Moderne Lehrmethoden: Das Münsteraner Audio Response System (MARS)