Venensprechstunde Krampfadern Venenerkrankungen - Venen Kompetenz-Zentrum

Die Hautklinik des UKM ist als Venen Kompetenz-Zentrum zertifiziert und deckt das gesamte Untersuchungs- und Behandlungsspektrum der Phlebologie (=Venenheilkunde) ab.

Erkrankungen der Venen sind Krampfadern, Thrombosen und Wundheilungsstörungen. In unserer Abteilung steht uns ein umfassendes diagnostisches und therapeutisches Instrumentarium zur Verfügung, um Gefäßerkrankungen fachkundig zu behandeln.

Wir decken das gesamte Spektrum konservativer, minimalinvasiver und operativer Verfahren zur Behandlung von Venenleiden an. Wir haben den Versorgungsauftrag für die moderne schonende Radiowellenbehandlung von Krampfadern auch von gesetzlichen Krankenkassen erhalten. Die klassische „Stripping-OP“ wird über die Abteilung für Phlebochirurgie bei uns angeboten.

Behandlungsspektrum

  • Krampfadern (Varikosis)
  • Radiowellentherapie - VNUS closure
  • Thrombosen
  • Beinschwellungen
  • Wadenkrämpfe
  • Besenreiser
  • Lymphödem
  • Venenentzündung
  • Wundheilungsstörungen / „offenes Bein"
  • „schwere Beine“ bei sitzender / stehender Tätigkeit
  • Zweitmeinung vor geplanter Operation
Diagnostik

  • Doppleruntersuchung
  • Farbduplex-­Ultraschall
  • Ultraschall der Haut
  • Durchblutungsdiagnostik mittels Licht­-Reflexions-­Rheologie
nicht-operative Therapie bei Gefäßerkrankungen

Bei nachgewiesenem Venenleiden stehen modernste konservative und operative Therapien zur Verfügung. Häufig kann eine OP durch eine Verödungstherapie vermieden werden.

  • Gefäßverödung (Sklerosierung und  Schaumsklerosierung)
  • Manuelle und apparative Lymphdrainage von Lymphödem und Lipödem
  • Kompressionstherapien bei Lymphödem und Lipödem
  • Besenreiserbehandlung
Moderne operative Verfahren

Im Falle einer Operation steht neben der klassischen "Stripping-OP" die Radiowellentherapie (VNUS Closure Fast™) als endoluminales Verfahren zur Verfügung. Hierbei wird mittels einer Venenpunktion wie bei einer Blutentnahme ein Katheter in die erkrankte Vene geführt und unter Ultraschallkontrolle vorgeschoben. Das Gewebe um die erkrankte Vene werden betäubt und im Anschluss die Vene durch die Hitzeentwicklung des Radiowellenkatheters gezielt zerstört. Da keine Vollnarkose erforderlich ist, kann der Patient direkt nach dem Eingriff aufstehen und das Krankenhaus verlassen.

Von einigen Krankenkassen hat die phlebologische Ambulanz des UKM den Auftrag erhalten, dieses innovative Verfahren auch für gesetzlich Versicherte anzubieten. Sprechen Sie uns an, ob diese Regelung auch für Sie gilt!

 
 
 
 
 
 
   
 

Ansprechpartner

Prof. Dr. T. GörgeProf. Dr. med. Tobias Görge
(Leitung)
Dr. med. Stefanie KemperDr. med. Stefanie Kemper

Terminvereinbarung und Kontakt

Anmeldezeiten
Mo - Fr: 8 - 12 Uhr

Kontakt
T: +49 (0)251 83-58632
venensprechstunde(at)­ukmuenster(dot)­de

Venenchirurgie