24.07.17ukm/aw

100 Tage im Amt: Ärztlicher Direktor Prof. Robert Nitsch zieht erste Bilanz | VIDEO

Seit dem 1. April ist der Neuromediziner und Philosoph Prof. Dr. Dr. Robert Nitsch Ärztlicher Direktor des UKM (Universitätsklinikum Münster). Die Universitätsmedizin Münster sieht er gut aufgestellt – trotz großer Herausforderungen. Das Interview führte Anja Wengenroth aus der UKM-Unternehmenskommunikation.

VIDEO: Prof. Robert Nitsch zur Universitätsmedizin in Münster


Herr Prof. Nitsch, nach zehn Jahren unter Prof. Norbert Roeder hat das UKM mit ihnen seit dem 1. April einen neuen Ärztlichen Direktor und Vorstandsvorsitzenden. Wie fällt ihre Bilanz nach diesem ersten Vierteljahr im Amt aus?

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UKM haben in den letzten zehn Jahren ganz offensichtlich einen sehr guten Job gemacht. Das sieht man an den Leistungszahlen und an der medizinischen Qualität, aber vor allem auch an der Akzeptanz in der Bevölkerung. Ich glaube, dass es jetzt Zeit ist, dass die Politik und unser Umfeld diese Leistung auch anerkennen und uns in punkto Infrastruktur – also letztlich vor allem bei unseren baulichen Maßnahmen –angemessen unterstützten. So dass wir jetzt zügig das, was wir den „Pakt für das UKM“ nennen, umsetzen können. Zum Beispiel bei der Sanierung unserer UKM-Türme oder der Modernisierung unserer Intensivbereiche: Wir wollen und müssen in diesen Bereichen jetzt investieren – zügig!

Wie sieht die Zukunft der Universitätsmedizin Münster aus? Wo steht das UKM in zehn Jahren?
Universitätsmedizin hat ja im Kern immer zwei Aufgaben: Wir wollen einerseits das beste medizinische Wissen erarbeiten und dieses Wissen andererseits dann der Bevölkerung, also den Menschen in der Region, zur Verfügung stellen. Bei dem Ersten geht es um Mut und um die Kraft, Neues zu denken und auch umzusetzen. Um dann im zweiten Schritt – beispielsweise in unseren Forschungsschwerpunkten, die die medizinische Fakultät definiert – auch die medizinische und ärztliche Kompetenz in der Krankenversorgung anzubieten. Und da haben wir in Münster eine besondere Rolle: Wir haben eine Region zu versorgen – und wollen das auf Basis des besten medizinischen Wissens auch in der Fläche tun. Hier sind wir bereits heute sehr aktiv: Zum Beispiel in Praxisnetzwerken oder bei Kooperationen mit neuen Krankenhäusern. Wir am UKM haben eine gute Chance, in den nächsten zehn Jahren in der universitären Forschung und Krankenversorgung deutschlandweit ganz oben mit dabei zu sein und einen großen Beitrag zur Universitätsmedizin in Deutschland zu leisten.

Sie sind neu in Münster. Wie gefällt es ihnen hier? Gibt es etwas, was sie vermissen?
Münster ist eine tolle Stadt und sehr lebendig! Sehr studentisch einerseits, andererseits auch bürgerlich-traditionell. Und natürlich ist Münster – rein baulich gesehen – auch eine sehr schöne Stadt. Wenn ich Münster mit Berlin oder Frankfurt vergleiche, ist es hier natürlich längst nicht so wild – was ich manchmal natürlich auch ein wenig vermisse. Aus meiner Sicht sollte man an einem neuen Ort aber nicht das suchen, was man woanders hatte. Man muss dort, wo man ist, das Besondere finden. Und das gibt es hier!

Ein hochauflösendes Foto von Prof. Robert Nitsch finden Sie hier.

<- Zurück zu: Pressemitteilungen
 
 
 
 
 
 
   
 

Presseverteiler

Wir nehmen Sie als Medienvertreter gerne in unseren Presseverteiler auf. Schicken Sie uns einfach eine Mail

Folgen Sie uns bei Twitter

Logo twitter

Alles rund um die Universitätsmedizin Münster finden Sie unter

 twitter.com/UK_Muenster.

Pressevideos

Kontakt

Dagmar Mangels
Leiterin Unternehmenskommunikation
T +49 251 83-55866
dagmar.mangels(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Wengenroth
Externe Kommunikation
T +49 251 83-55800
M +49 170 5420566  
anja.wengenroth(at)­ukmuenster(dot)­de

Marion Zahr
Externe Kommunikation
T +49 251 83-53444
M +49 151 15607459
marion.zahr(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. Thomas Bauer
Referent für Forschung und Lehre sowie Alumniarbeit
T +49 251 83-58937
thomas.bauer(at)­ukmuenster(dot)­de