Poliklinik für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien

Unsere Stärken

Unsere Aufgaben umfassen alle Bereiche der zahnärztlichen Prothetik zur Wiederherstellung der reduzierten oder gestörten Kaufunktion durch Fertigung von Zahnersatz. Dabei haben sich folgende Schwerpunkte entwickelt:

Allgemeine zahnärztliche Prothetik

Im Rahmen der allgemeinen zahnärztlichen Prothetik werden größere Zahnhartsubstanzdefekte oder verloren gegangene Zähne durch Kronen/ Brücken festsitzend bzw. durch Prothesen herausnehmbar ersetzt. Hierbei werden alle etablierten Varianten des Zahnersatzes angeboten. Auch Variationen im Bereich der Werkstoffe können durch unser Meisterlabor geleistet werden. Durch modernste Technik können wir hochpräzisen Zahnersatz herstellen und eingliedern.

Funktionsstörungen des Kauorgans

Wegen der zunehmenden Zahl der Patienten mit Störungen der Kaufunktion haben wir eine spezielle Ambulanz für Funktionsdiagnostik und -therapie eingerichtet, ausgestattet mit allen modernen Untersuchungsverfahren und instrumentellen Analysehilfen. Wir behandeln funktionelle Erkrankungen im Bereich des stomatognathen Systems, selbstverständlich oft auch in enger Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen.

Implantatprothetik

Auf dem Gebiet der zahnärztlichen Implantologie sind in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte erzielt worden, so dass implantatgetragene Konstruktionen zunehmend häufiger als Alternative bzw. Ergänzung herkömmlicher prothetischer Therapiemittel eingesetzt werden und insbesondere im zahnlosen Kiefer und bei Patienten mit unfall- oder tumorbedingten Defekten eine wertvolle Erweiterung des prothetischen Spektrums bieten. Die implantatprothetische Versorgung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Polikliniken für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Parodontologie.

Kiefer-Gesichtsprothetik

Nach Tumoroperationen im Kiefer-Gesichtsbereich bleiben häufig ausgedehnte Defekte zurück, welche die Nahrungsaufnahme erschweren oder gar unmöglich machen, zum Verlust der Sprache führen und mit äußeren Entstellungen einhergehen. In diesen Fällen wird mittels spezieller prothetischer Maßnahmen versucht, die Nahrungsaufnahme zu normalisieren, die Sprache wiederherzustellen und einen Ausgleich der gestörten Physiognomie zu schaffen, um dem Patienten die soziale Reintegration zu ermöglichen. 

Spezielle Sprechstunde für unklare Kiefer-Gesichts-Beschwerden

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Werkstoffkunde und Technologie

In der Zahnheilkunde wird eine Vielzahl von Werkstoffen verwendet. Die richtige Indikation und eine optimale Verarbeitung setzen die Kenntnis ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften voraus. Neben der Vermittlung dieser Kenntnisse in der Lehre ist es die Aufgabe der Werkstoffkunde, Materialeigenschaften qualitativ und quantitativ darzustellen und die dafür erforderlichen Technologien zu entwickeln. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung optischer Messverfahren unter anderem zur 3D-Formerfassung, zur zerstörungsfreien Materialprüfung sowie zur Farbmetrik.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Studentische Ausbildung

Im Rahmen der studentischen Ausbildung werden die angehenden Zahnärztinnen und Zahnärzte umfassend im Bereich der zahnärztlichen Prothetik und der Werkstoffkunde sowohl theoretisch in Vorlesungen und Seminaren als auch in praktischen Kursen ausgebildet. Im vorklinischen Studienabschnitt werden zahnmedizinische Inhalte sowie zahntechnische Grundkenntnisse gelehrt und die spätere Patientenbehandlung an Simulationspatienten („Phantom“) geübt. Nach bestandener zahnärztlicher Vorprüfung werden im klinischen Abschnitt Patienten mit zahnärztlich-prothetischen Behandlungsbedarf unter ärztlicher Aufsicht von unseren Studierenden behandelt.